Walzbachtal hat neues Leitbild

Die Gemeinde Walzbachtal hat ein neues Leitbild. Der Gemeinderat billigte mit der Gegenstimme von Bernd Liebe einen von der Gemeindeverwaltung vorgelegten Entwurf. Das Leitbild beruhe auf einem breit angelegten Beteiligungsprozess, sagte Bürgermeister Timur Özcan.

Grundlage sei die Diskussion in einem Arbeitskreis unter Beteiligung des Gemeinderats gewesen. Viele gute Ideen seien besonders von Jugendlichen und Senioren eingebracht worden. Interessant sei, dass beide Gruppen sehr ähnliche Ideen hatten. 

Man habe sich bewusst dagegen entschieden, das neue Leitbild von einer externen Firma erstellen zu lassen, wie das bei der Erstauflage im Jahr 2008 geschehen war. Die Konzentration auf Vorschläge aus der eigenen Bevölkerung habe sich als positiv erwiesen, meint der Bürgermeister. Das Projekt habe man deshalb sehr gut mit eigenen Kräften realisieren können.

Viel Lob gab es aus allen Fraktionen. Silke Meyer sah eine ganz andere Herangehensweise als bei dem 2008 verabschiedeten ersten Leitbild. „Es ist jetzt aus unserer Mitte heraus entstanden. Wir haben uns so viele Gedanken gemacht und Gehirnschmalz investiert“, erinnerte sie sich. Sie plädierte wie auch zuvor schon Tino Villano gegen die Aufnahme der UN-Nachhaltigkeitsziele, die die Verwaltung vorgeschlagen hatte. Als kurz und prägnant beschrieb Andrea Zipf das neue Leitbild. Es sei so konkret wie nötig und dennoch mit so viel Spielraum wie möglich.

Ebenfalls Zustimmung mit einer Gegenstimme von Bernd Liebe erhielt ein Auftrag für Erkundungsbohrungen, die ein erster Schritt sein sollen, die Walzbachtaler Wasserversorgung auf eine zukunftsgerechte Grundlage zu stellen. Ein erster Versuch im Bereich des „Hühnerberg“ hatte eine nur unzureichende Schüttung ergeben. Ein zweiter Versuch soll nun in den Gewannen „Hohberg“ und „Wasserland“ unternommen werden. Die dafür notwendigen zwei weiteren Erkundungsbohrungen schlagen mit 67000 Euro zu Buche.

Keine Einwände hat der Walzbachtaler Gemeinderat gegen eine Baugrunduntersuchung in der Wössinger Rappenstraße. Auf dem Gelände des ehemaligen Raiffeisen Lagers will ein Bauträger ein Mehrfamilienhaus errichten. Mit Bohrungen bis in zehn Meter Tiefe soll erkundet werden, ob das in der Nähe des Baches liegende Gelände dafür geeignet ist.

Trackback von deiner Website.

Kommentare (8)

  • Avatar

    Trubadur

    |

    Als Antwort auf: Walzbachtal hat neues Leitbild
    Und wie ist das neue Leitbild? Wird im Artikel nicht erwähnt, oder hab ich das nur überlesen?

    Reply

  • Avatar

    Michael

    |

    Als Antwort auf: Walzbachtal hat neues Leitbild
    Leitbild, schön und gut! Aber es muss auch etwas dafür getan werden. Unter dem Punkt „MOBILITÄT & INFRASTRUKTUR“ steht als erster Punkt „Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer“. Wenn ich mir den Zustand unserer Straßen anschaue, ist das an manchen stellen gerade für Fahrradfahrer meiner Meinung nach nicht mehr gewährleistet. Nennen möchte ich hier als Beispiel die stark befahrenen Straßen Grombacher Straße, Freiherr-vom-Stein-Straße und Waldstraße. Wenn hier nicht endlich professionell etwas getan wird, werden hier manche Straßenabschnitte im nächsten Winter/Frühjahr komplett aufbrechen.
    Link zum Leitbild der Gemeinde:
    https://www.walzbachtal.de/pb/Startseite/Verwaltung+_+Politik/leitbild+2021.html

    Reply

  • Avatar

    Pusteblume

    |

    Das Leitbild ist gut gemeint, das Ergebnis ist diffus, umfangreich und eher eine Werbekampagne für Walzbachtal.
    (Profis definieren ein Leitbild etwas anders und setzen damit die Handlungsansprüche an die Beschäftigten.)
    Man kann dieses Leitbild wie die Bibel anwenden: für jedes Ziel gibt es einen Spruch. Interessenskonflikte können durch dieses Leitbild verstärkt werden; es hat zwei stilistische Gesichter und ist inhaltlich nicht widerspruchsfrei.
    Beispiel: „Die Bewahrung eines naturnahen attraktiven Umfelds ist Grundlage unseres Handelns“ (1. Teil) – „Walzbachtal bietet die Voraussetzungen für Wohnen und Arbeiten.“ (2. Teil) Die Unterpunkte verlangen Maßnahmen zum Klimaschutz und für erneuerbare Energien. Dabei werden wertvolle Flächen erhalten und sogar neue geschaffen!
    Das kommt mir ganz und gar nicht stimmig und logisch konsistent vor.
    So geht es denn auch in einem nächsten Abschnitt um Wohnraumbedarf, die Weiterentwicklung der Grundversorgung und attraktive Bedingungen für Gewerbetreibende. Das wird nicht ohne Bereitstellung von Land und Boden gehen. Das gilt ohnehin für die in einem weiteren Absatz in Aussicht gestellten Rad- und Fußwege, das geordnete Parken und gewerbliche Neuansiedelungen.

    Mir würde es als Leitbild reichen, wenn die Gemeinde die gesetzlichen Bedingungen erfüllt und durchsetzt, kein Geld verschwendet, den Schwerpunkt auf Schulen und Kitas legt und alle Bürger/innen mit Fairness und Wohlwollen behandelt.

    Reply

  • Avatar

    Dorfmuggel

    |

    Zu „MOBILITÄT & INFRASTRUKTUR“ -> „Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer“: Wichtiger als die Sanierung der Straßenbeläge finde ich die Überwachung der Geschwindigkeitseinhaltung der Verkehrsteilnehmer. Gerade bei der Jöhlinger Str., der B293, der Wössinger Str. und auch bei der Andreas-Wagner-Str. (L571a) wird die Einhaltung von innerorts Tempo 30, was die meiste Zeit bei diesen Streckenabschnitten gilt, ignoriert. Da verlaufen Schulwege oder Wege zum Kindergarten, aus meiner Sicht gehören da an den wichtigsten Punkten feste Geschwindigkeitskontrollen hin! Weingarten macht’s vor! Das würde die Sicherheit erhöhen.

    Will man als Radfahrer mit Kind und Hänger in Wössingen der Hauptstraße der Sicherheit halber ausweichen und den Bachweg fahren, ist das fast nicht möglich, da die Einlässe durch die Hindernisse dermaßen verbaut sind, dass man mit einem Rad und Hänger fast nicht durchkommt und regelmäßig Schrammen am Rad hinterlassen. Die Barrieren sind schön und gut, aber es muss so gemacht sein, dass man mit einem Rad mit Hänger auch reinfahren kann, oder ist der Bachweg für Radverkehr gesperrt?

    Reply

  • Avatar

    Wessinger

    |

    Als Antwort auf: Walzbachtal hat neues Leitbild
    Ein gescheiter Radweg von „Wessinge“ nach „Kinschbach“ oder „Stoi“ wär ja mal echt ne Innovation. Bisher geht das entweder nur mit Nutzung der Land/Kreisstrasse oder man muss sich durch den Wald kämpfen. Eine gute Lösung ist momentan nicht vorhanden

    Reply

Kommentieren

Home Footer Links