Header

Synergieeffekt?!

Gemeinderat will zum Wössinger Vollsortimenter einen Discounter gesellen

Einen weiteren Bebauungsplan billigte der Gemeinderat bei einer Gegenstimme und zwei Enthaltungen auf dem Gelände neben dem Vollsortimenter am westlichen Wössinger Ortsausgang. Gleichzeitig beschloss er die dafür notwendige Fortschreibung des Flächennutzungsplans.

Es lägen konkrete Pläne vor, neben dem bestehenden REWE-Markt einen Lebensmitteldiscounter anzusiedeln, informierte der Bürgermeister. An diesem Vorhaben habe die Gemeinde ein sehr großes Interesse, da die örtliche  Nahversorgung damit eine Erweiterung der Angebotspalette erfahre.

Er sei sehr wohl der Meinung, dass ein solcher Bedarf bestehe, reeagierte er auf eine skeptische Äußerung während der einleitenden Fragestunde. Die Gemeinde habe dafür schon etliche Grundstücke erworben. Nach den bisher geführten Gesprächen sei er sich des Interesses etlicher potentieller Betreiber sicher. Der geplante Standort sei optimal, da sich der zwischenzeitlich etablierte  Vollsortimenter mit dem geplanten Lebensmitteldiscounter gegenseitig ergänzen und zudem teilweise eine gemeinsame Infrastruktur nutzen können. 

Das betonte auch Planer Lars Petri, der ebenfalls auf den Synergieeffekt hinwies. Der Standort gewinne an Attraktivität. Die Umweltbelange seien dort allerdings ganz besonders zu berücksichtigen. Ökopunkte müssen für den Ausgleich geschaffen werden.

Jutta Belstler begrüßte den Plan für die CDU-Fraktion. Das Zusammenspiel zwischen Vollsortimenter und Discounter führe zu einer Stabilisierung des Angebots. Die Bevölkerung müsse das neue Angebot allerdings mit ihrem Kaufverhalten unterstützen, „sonst gibt es keinen Einzelhandel bei uns“. Levin Huthwelker (Grüne) ergänzte diese Position mit einem besorgten Blick auf den benachbarten Hofladen. Der sollte bei den Einkäufen nicht minder berücksichtigt werden, „denn dessen Äpfel kommen von hier“. Lukas Akkan signalisierte die Zustimmung von Seiten der SPD.

Sascha Fanz` (FDP) Sorge galt der Erreichbarkeit durch die im Oberdorf wohnenden Anwohner, die von Uwe Volk (SPD) dem zusätzlichen Verkehr, der gefährlich werden könnte für Kinder, die den benachbarten TV Wössingen besuchen.

Trackback von deiner Website.

Kommentare (10)

  • Avatar

    Martina Prinz

    |

    Als Antwort auf: Synergieeffekt?!
    Ich finde es schade, dass das Thema Nachhaltigkeit mit keinem Wort berücksichtigt wird. Es wird wieder eine Wiese zugebaut und die Bequemlichkeit der Bürger unterstützt, sich nicht mit dem Thema „nachhaltig einkaufen“ beschäftigen zu müssen. Ausserdem gibt es in Walzbachtal einen netto und penny. Der örtliche Handel hat Schwierigkeiten zu existieren.

    Reply

  • Avatar

    Dieter Langjahr

    |

    Als Antwort auf: Synergieeffekt?!
    Martina hat es auf den Punkt gebracht! Der Einzelhandel lebt und stirbt mit unserem Einkaufsverhalten – warum also noch ein Discounter? – zumal zuvor der Bebauungsplan für das exEdeka-Gelände gerade dagegen abgeändert worden ist und jetzt wieder auf der anderen Straßenseite ein JA ??? welch eine Logik! Unterstützung und neue Konzepte gebührt den noch wenigen Einzelhändlern (Bäcker, Metzger, Handwerker,…) ein REWE (auch mit regionalen Produkten) reicht.

    Reply

  • Avatar

    S.M., Jöhlingen

    |

    Es ist schade, dass wieder nur auf grosse Discounter gesetzt wird, die es sowieso schon überall gibt. Warum setzt die Gemeinde nicht mehr auf den Einzelhandel? Hoffe, dass es auch bald endlich einen richtigen Markt hier gibt. Den vermisse ich, seit dem ich hier hergezogen bin. Die Äpfel beim Unterweger werde ich immer dort kaufen, egal wieviel Discounter ihr uns vor die Nase setzt.

    Reply

  • Avatar

    KaTM

    |

    Als Antwort auf: Synergieeffekt?!
    Warum das mit dieser Hast beschlossen werden musste, ist extrem fragwürdig. Aktuell, wäre es zwar sicherlich „nett“ einen Discounter im Dorf zu haben, aber „brauchen“ tun wir ihn nicht.
    Warum sollen jetzt schon noch mehr Flächen versiegeln? Sollte man sich nicht erst mal überlegen, wie sich die Bevölkerung in den nächsten 5 – 10 Jahren entwickeln soll, bevor das nächste Filetstückchen ohne Not mit dem nächsten, nicht nachhaltigen Flachbau-Konsumtempel zugekleistert wird? Wahrscheinlich wird zum Thema Fußgängerquerung wieder nur der Satz kommen: „Da schauen wir, wenns fertig ist.“
    Ein wenig mehr der alten Frage: „Brauch ich das, taugt das was und kann ich mir das leisten“ ist mal dringend angebracht und zwar nicht nur mit Blick auf Euro und Cent.
    Wir haben andere, weit dringendere Bedarfe, die man bautechnisch angehen müsste, dummerweise bringen Pflegeeinrichtungen, Kindergärten, Horte, Schulen halt keine schnellen Gewerbesteuereinnahmen, sondern lohnen sich halt erst auf lange Sicht.

    Reply

  • Avatar

    Eselsohr

    |

    wie sieht es mit dem Synergieeffekt innerhalb der Ortskerne aus? Auf welche Unterstützung kann der noch existierende kleine Einzelhandel setzen? Gibt es dazu schon Konzepte oder sind wir zu klein? Erfüllen wir nicht die Rahmenbedingungen? Erfüllen wir nicht vollumfänglich die Voraussetzungen für ein Konzept? Wir denken es wird höchste Zeit, dass sich unsere Verantwortlichen auch in Richtung innerörtliche Belebung Gedanken machen.
    Volker Mündörfer

    Reply

  • Avatar

    wessinga

    |

    Als Antwort auf: Synergieeffekt?!
    Einen Obi haben wir auch noch nicht. Es ist erbärmlich. Hauptsache Flächen zubetoniert. Das alte Edeka Gebäude hat sich ja in heiße Verwaltungsluft aufgelöst. … (Kurzer Rest wegen Bruch der Netiquette gelöscht).

    Reply

  • Avatar

    Thomas

    |

    Als Antwort auf: Synergieeffekt?!
    Herr Mündörfer, was für Unterstützungen erwarten Sie denn? Wenn ich in Jöhlingen einkaufen will, muss ich zum Penny fahren, auch wenn ich vielleicht bei Ihnen das Gleiche haben könnte. Warum? Weil es in der Jöhlinger Str. keine Parkplätze gibt. Es spielt überhaupt keine Rolle mehr ob die Strecke Weingarten gesperrt ist oder nicht. Es gibt keine Parkplätze.
    Was für ein Konzept erwarten Sie denn?
    Wenn jetzt die Verwaltung auf die Idee kommen würde, Parkplätze zu schaffen, was mit Bauarbeiten verbunden ist, wären Sie einer der vielen, die wegen Baulärm, Verkehrsbehinderung, Beeinträchtigung der Laufkundschaft etc. beschweren würde. Abgesehen davon, dass es generell so einfach gar nicht gehen würde.
    Bsp.: Post
    Wenn ich zur Post möchte, nuss ich derzeit feststellen, dass ich nach 12:30Uhr vor verschlossener Tür stehe. Was mache ich, ich fahre nach Wössingen, weil dort die Post immer geöffnet hat, auch in den Ferien. Oder ich fahre auf dem Rückweg von der Arbeit an einer vorhandenen Post in Nachbargemeinden vorbei. Und schnell gewöhnt man sich an „Umwege“ oder eben Sicherheit, dass ich dort parken und Filiale geöffnet hat.
    Herr Kußmann, die Kaufkraft der Leute, egal ob Durchgangsverkehr oder nicht hängt immer davon ab, ob ich mal kurz halten und einkaufen kann oder erst eine „Expedition Parkplatzsuche“ starten muss.
    Der Netto, oder Vorgänger Edeka lebten mehr vom Durchgangsverkehr. Wenn die Umgehung gebaut werden sollte, ist „netto“ ebenfalls gefährdet und der Rest so oder so.. Allgemein gefragt; was für einen Einzelhandel hat Walzbachtal noch?
    Nachdem die Stadtbahn eröffnet wurde stürmten alle Leute in die Stadt. Als es um die Gemeinschaftsschule ging, die ebenfalls für mehr Kaufkraft gesorgt hätte, wurde…reden wir nicht darüber. Und natürlich das Internet, bequem vom Liegestuhl bestellen. Also, muss der Einzelhandel etwas bieten, was das Internet nicht kann, oder? Und es geht tatsächlich.

    Reply

    • Avatar

      ARO

      |

      Als Antwort auf: Synergieeffekt?!Als Antwort auf: Thomas
      Na dann bin ich mal auf Ihre Vorschläge gespannt!

      Reply

    • Avatar

      Jöhlinger

      |

      Als Antwort auf: Synergieeffekt?! Als Antwort auf: Thomas
      Wer nicht will findet Gründe, wer will findet Wege. Eine entsprechende Parkplatzsuche ist meines Erachtens eine sehr grosse Ausrede. Gerade jetzt wo die Bäckerei Bohmüller geschlossen hat, steht ein grosser Parkplatz zur Verfügung. Parkplätze auf der Jöhlinger Strasse und im Gesundheitszentrum gibt es auch immer. Leider muss man beobachten, dass die Leute alle bis vors Geschäft fahren möchten, und keiner mehr paar Meter laufen möchte.Man kann von niemandem erwarten dass alle Geschäfte 24 Stunden rund um die Uhr geöffnet haben. Die Schließungen der Einzelhändler hat oftmals nur mit der Kaufkraft zu tun. Leben und leben lassen. Und wenn die Einwohner sich halt anderweitig eindecken, dürfen sie sich nicht beklagen, wenn bald keine Einzelhändler mehr im Ort sind.

      Reply

  • Avatar

    Jöhlinger

    |

    Als Antwort auf: Keine Raser
    Als Antwort auf: Anwohner Jöhlingen
    Es riecht mal wieder sehr stark nach man kennt sich und man hilft sich, wie schon mehrfach das Gefühl bei gewissen Entscheidungen bei verschiedenen aufgekommen ist und weswegen Özcan wahrscheinlich auch die Wahl gewonnen hat. Der Discounter hier, der Kirchberg dort, der Hafnersgrund. Nix war komplett gut durch die Tür gegangen – vielleicht hilft es ja mal zu schauen, wer davon profitiert hat und wie hier Beziehungen zu gewissen Kreisen dabei helfen? Zurück zum Discounter und Synergieeffekt – dann bräuchte man dringend beim Penny auch noch einen Vollsortimentler, sonst würde ich der „Argumentation“ nicht mehr folgen können.

    Reply

Kommentieren

Home Footer Links