Header

Starke Nummern

Die Gölshäuser Hendschich und ihr Fasching

“Knewelle hoi“-Rufe satt, einen neuen Sitzungspräsidenten und jede Menge Spaß brachte die 30. Prunksitzung des „Närrischen Händschichs Gölshausen“ am vergangenen Wochenende dem feierwütigen Publikum. Bei einem abwechslungsreichen Programm von gut vier Stunden blieb in der ausverkauften Turnhalle kein Auge trocken und kein Gesäß lange auf dem Stuhl.   

Zum Auftakt ließ die Garde Bretten gewohnt gekonnt Beine und Röcke über die Bühne fliegen bevor der neue Vizepräsident Leon Seiler in die Bütt stieg. Der „Händschich“ bat darin um Verständnis, dass er aufgrund seines Single-Daseins leider keine Zeit gehabt hätte, um eine Büttenrede vorzubereiten und sorgte mit Schwänken aus seiner Partnersuche für viele Lacher.

Die Showtanzgruppe „Blue Diamonds“ aus Forst bewies erneut, wie man einen vollen Saal bereits beim Betreten auflädt wie eine 100.000 Volt Batterie. Wild, lebendig und voll Freude im Gesicht legten die Tänzerinnen im Feen-Kostüm einen Showtanz aufs Parkett, der seinesgleichen sucht. Anschließend gab es von „Gockel“ und Neu-Präsident Dennis Hirsch Lokalkolorit vom feinsten. Da in „Gelshause“ im letzten Jahr nichts Erwähnenswertes los gewesen sei, blickte er gerne mal nach Bretten nei: „Die gelb Stroß isch wieder grau – des nennt mer moderner Stroßebau!“ Mit dem Spruch: „Auf Not folgt bekanntlich Elend“ bekam der neue Ortsvorsteher Torsten Fundis ebenfalls sein Fett weg, bevor Hirsch zum Thema „Eichenprozessionsspinner in Brettener Schulen im Zusammenhang mit freitäglicher Schulschwänzerei zum Wohle der Umwelt“ die Stimmung auf die Spitze trieb. Das nächste optische Highlight brachten die „Debbichbadscha Hexen“ mit ihrem Auftritt zu Yirumas Piano-Klängen und Queens „We will rock you“ auf die Bühne.

Die meisten Besucher auf die Stühle trieb an diesem Abend zweifellos die Krautscheißer-Gugge. Es wurde getanzt, gesungen, gejohlt und auf den Tischen getrommelt was das Zeug hielt. Zum ersten Mal war die Gruppe „Purple Baze“ in Gölshausen mit am Start. Die „Könige der Löwen“ aus Heidelsheim ernteten tosenden Beifall und Jubelrufe für ihren Gastauftritt.

Der „KULT e.V.“ präsentierte einen etwas skurrilen Einblick in die erste Reihe eines Kino-Saals mit Werbe-Einspielern zu Seitenbachers Bergsteigermüsli und einer Zugabe aus der Sesamstraße. Matthias Leins und Ralf Geßler stiegen erneut als „Agathe und Heiner“ in den Ring. Keine Bissigkeit blieb dabei aus und das Publikum bog sich vor Lachen, als Agathe vom neuen Geschäft „Astrein“ mit Holzdildos aus Neibsheim berichtete. Sven Ripka begeisterte im Anschluss mit einer gesanglichen Darbietung à la Willy Astor. Gelungene Interpretationen wie „La Pisla Bonita“, „In der Weihnachtsschlägerei“ oder „Bärbel rein“ brachten dem ehemaligen Sitzungspräsidenten viel Applaus vom Publikum und ein großes Dankeschön des Vereins für seine langjährige Tätigkeit.

Die Cheerleaderinnen „Görlshausen“ feuerten unter der Leitung ihrer Trainerin Elisa Hartmann stimmungsvoll ihre Mannschaft an, bevor der „CVJM 2.0“ mit einem starken Einlauf zu „Conquest of Paradise“ die Zuschauer ein letztes Mal an diesem Abend mitriss. Bei Robin Seilers Auftritt als David Hasselhoff kochte der Saal. Musikalisch begleitet wurde der Abend vom Bürger- und Musikverein Gölshausen, der unter der Leitung von Dirigent Norbert Habermann ein weiteres Mal für beste Unterhaltung sorgte.

Trackback von deiner Website.

Kommentieren

Home Footer Links