Header

Stadtradeln

Landkreis radelt für mehr Lebensqualität 

(PM). Seit 2008 treten bei der Kampagne STADTRADELN, organisiert vom Klima-Bündnis für mehr Klimaschutz und Radverkehr, deutschlandweit viele Menschen in die Pedale. Im vergangenen Jahr erradelten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Landkreis Karlsruhe 880.000 Kilometer und lagen damit landesweit an der Spitze. Auch in diesem Jahr ist der Landkreis Karlsruhe wieder mit von der Partie.

Alle, die im Landkreis Karlsruhe wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine Schule besuchen, können sich unter www.stadtradeln.de/landkreis-karlsruhe anmelden und von Sonntag, 28. Juni, bis Samstag, 18. Juli Radkilometer sammeln.

STADTRADELN ist ein Team-Wettbewerb. Entweder gründet man selbst ein Team oder schließt sich einem an. Viele Städte und Gemeinden im Landkreis Karlsruhe beteiligen sich mit eigenen Teams an der Kampagne und freuen sich über weitere Mitstreiter. Wer in Bad Schönborn, Bretten, Bruchsal, Eggenstein-Leopoldshafen, Ettlingen, Gondelsheim, Graben-Neudorf, Karlsdorf-Neuthard, Kraichtal, Kronau, Pfinztal, Rheinstetten, Stutensee, Ubstadt-Weiher, Waghäusel, Waldbronn, Walzbachtal oder Weingarten unterwegs ist, kann sich direkt bei diesem Team anmelden.

Ziel der Aktion ist, das Fahrrad privat und beruflich so oft wie möglich zu nutzen und so einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Gleichzeitig setzen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Zeichen für mehr Radverkehrsförderung. Die Kampagne will außerdem zeigen, dass Radfahren auf einer Strecke von wenigen Kilometern als Verkehrsmittel sehr schnell ist, da staufrei und ohne Parkplatzschwierigkeiten direkt von „Haustür zu Haustür“ gefahren werden kann. Dazu ist das Radeln kostengünstig und gerade in der Pandemie zur Stärkung von Herz-Kreislauf und Lunge sowie zur Vermeidung von Schadstoffen in der Luft sehr gesundheitsfördernd.

Aufgrund der aktuellen Situation können dieses Jahr keine Veranstaltungen wie beispielsweise ein Auftakt stattfinden. Trotzdem wird den Teilnehmenden in Kooperation mit der Umwelt- und Energieagentur des Landkreises Karlsruhe die Möglichkeit geboten, „gemeinsam“ Rad zu fahren. Jeder Teilnehmende kann ein kurzes Video von maximal 30 Sekunden von sich beim Fahrradfahren an die Umwelt- und Energieagentur senden, welches nach Abschluss der Kampagne in eine landkreisweite Kollage eingebaut und veröffentlicht wird. Für jedes zugesendete Video wird im Rahmen von Schulprojekten im Landkreis Karlsruhe ein Baum gepflanzt. Videos können bis zum 20. Juli unter dem Stichwort „STADTRADELN“ an info@uea-kreiska.de gesendet werden.

Informationen zur Erfassung der geradelten Kilometer, Voraussetzungen und Bedingungen der Sonderkategorie Stadtradler-STAR sowie alle weiteren Spielregeln sind auf www.stadtradeln.de zu finden.

Trackback von deiner Website.

Kommentare (7)

  • Avatar

    Steffi

    |

    Als Antwort auf: Stadtradeln
    ..schade ich würde gerne mal von Wössingen nach Königsbach radeln, ich würde gerne mal vom Wössingen nach Stein Radeln ich würde gerne von Jöhlingen nach Pfinztal radeln ohne schmutzig zu sein….(liegt es am BGM Zwist mit Königsbach wegen der Feuerwehr??) … Leider schafft es GR und BGm nicht die berühmten „Fördertöpfe( Lieblingswort bei den BGM -Wahlveranstaltungen) anzuzapfen. Auch viele kleine Dinge können zusammen große Werke schaffen.

    Reply

    • Avatar

      Radfahre

      |

      Als Antwort auf: Stadtradeln Als Antwort auf: Steffi
      WÖ -> Stein -> Straße
      WÖ -> Königsbach -> auch da
      JÖ -> Pfinztal -> weg entlang Bahnlinie
      Würde ich auch mal Lars empfehlen

      Reply

  • Avatar

    Steffi

    |

    Als Antwort auf: Stadtradeln
    Ich wollte meine Forderung nach einem Radweg in den Enzkreis etc. bekräftigen……nicht auf der viel zu gefährlichen Straße fahren (Kinder ??)

    Reply

    • Avatar

      Radfahrer

      |

      Als Antwort auf: Stadtradeln
      Hallo Steffi, Walzbachtal hat kein Geld um einen befestigten Weg für Radfahrer zu machen, egal in welche Richtung. Nur im Rahmen eines Neubaus (B293) oder Sanierung, kann da ein Straßenbegleitender Radweg kommen. Alles andere ist nicht möglich. Das Stück (400m) der Bahnlinie Jöhlingen – Berghausen entlang war ein Glücksfall, da Pfinztal den Wegteil auf seiner Gemarkung befestigte. Da hätte man wohl das Gesicht verloren wenn man den kleinen Teil nicht gemacht hätte. Von Wössingen aus wäre der Weg Richtung Wöschbacher Sportplatz sicherlich mal bitter nötig, aber der ist komplett auf Walzbachtaler Gemarkung -> wird also nichts. In Jöhlingen habe Sie es ja nicht einmal geschaft den kleine Abschnitt Freiheitstr. – Penny zu teeren. Allerdings verstehe ich auch nicht warum da ein blaues Radfahrer Schild steht, das ist eigentlich ein Fußweg.

      Reply

      • Avatar

        Rider

        |

        Es ist nicht auszuhalten, dass man die Weidentaler Str. nicht erneuert hat. Auf der anderen Seite der Bahnlinie ist der Radweg auch nicht besser!!! Überall Schlaglöcher, Steine und Schmutz! Da muss man Angst haben, dass man sein teures Rad nicht schrottet. 🙁 Das kurze Stück hätte man auch noch machen können, dann wäre die Strecke – Jöhlingen Pfinztal – super.

        Reply

        • Avatar

          Radfahrer

          |

          Als Antwort auf: Stadtradeln Als Antwort auf: Rider
          Die Gemeinde hat kein Geld. Sie kann nur was tun wenn es Förderprogramme gibt. Siehe auch meine Kommentare unter https://nadr.de/radeln-in-die-nachbarschaft/
          Es sind übrigens keine Radwege, die wir hier in und um Walzbachtal haben. Es sind landwirtschaftliche Wege die von Radfahrern und im Berufsverkehr verstärkt auch von Autofahrern benutzt werden. Gerade der Bahnlinie entlang ist das nicht ungefährlich, wenn die Autofahrer den Stau in Berghausen umfahren.

          Reply

  • Avatar

    Michel

    |

    Sehr gut Idee mit dem STADTRADELN, aber mir geht es genauso wie vielen anderen Radlern: keine Radwege vorhanden. In der Regel sind es nur landwirtschaftliche Wege auf die die Radfahrer geleitet werden und die sind größtenteils in einem erbärmlichen Zustand. Beispiel: Gondelsheim – Bretten. Weder der Weg westlich noch östlich der Bahnline ist mit dem Rad gefahrlos befahrbar. Zudem ist man offensichtlich nicht in der Lage, den PKW Verkehr (hauptsächlich Poststraße) zu unterbinden. Andere Strecken die mich ebenfalls betreffen, wurden schon genannt: Wössingen – Königsbach, bzw Wössingen – Stein. Radwege? Fehlanzeige

    Reply

Kommentieren

Home Footer Links