Header

Özcan im Amt

Jutta Belstler vereidigte den neue Walzbachtaler Bürgermeister / Die vollständige Antrittsrede

Mit so vielen Besuchern hatten die Organisatoren der Vereidigung von Timur Özcan nicht gerechnet. Die 80 Stühle wollten nicht reichen, die Facility-Manager Thomas Deuscher und sein Team für diesen Anlass im Rathaussaal vorgesehen hatten. Das hing nicht nur damit zusammen, dass so mancher Überraschungsgast sich im Ratssaal eingefunden hatte.

Darunter mit Siegfried Kollmar der Polizeivizepräsident als Vertreter des ehemaligen Arbeitgebers und mit Halil Öztas. Der Heusenstammer Bürgermeister, ebenfalls mit türkischen Wurzeln, zeigte Solidarität mit dem neuen Walzbachtaler Amtsinhaber. Obwohl er Timur Özcan persönlich gar nicht kannte, sondern von  seinem Kollegen nur über Facebook erfahren und den Kontakt gesucht hatte, hatte er die fast zweistündige Anreise aus Hessen nicht gescheut. Der zweite baden-württembergische Bürgermeister mit türkischen Wurzeln hingegen gab Timur Özcan die Ehre nicht.

So weit war die Anreise der übrigen Prominenz nicht. Vorgänger Karl-Heinz Burgey war aus dem Urlaub zurück und hatte es sicher am nächsten. Markus Rupp musste nur von Gondelsheim aus über einen Kraichgauhügel und auch für Eric Bänziger (Weingarten), Martin Wolff (Bretten) und Sarina Pfründer (Sulzfeld) hielt sich die Fahrstrecke in Grenzen. Letztere übernahm die Rolle von Thomas Nowitzki und begrüßte den neuen Kollegen in der Runde der Landkreisbürgermeister mit einer sehr launigen Rede, in der sie ein nicht ernstzunehmendes Idealbild eines Bürgermeisters zeichnete. Sie bereitete Özcan mit den mahnenden Worten auf die neue Aufgabe vor, dass „die Kommunalpolitik das langsame Bohren sehr dicker Bretter“ sei.

Auch Christoph Schnaudigel würdigte den neuen Amtsinhaber mit teilweise sehr persönlichen Worten. Der Landrat wies darauf hin, dass Walzbachtal mit Timur Özcan jetzt den jüngsten in der Riege der Landkreisbürgermeister habe. Manche mögen Bedenken wegen seines Alters haben, lächelte er verständnisvoll, wies die Bedenken aber gleich mit Verve zurück. „Alt wird er von selber und die Erfahrung kommt mit dem Alter“, beruhigte er die Skeptiker. Die breite Zustimmung, die Özcan bei der Wahl erhalten habe, sei eine gute Basis für die künftige Arbeit. Eine der wichtigsten Aufgaben sei sicherlich die B293-Umfahrung von Jöhlingen, meinte der leidgeplagte Landrat, und das nicht nur, weil er auf der Anfahrt nach Walzbachtal im Stau gestanden und für eine gehörige Verspätung der Gemeinderatssitzung gesorgt hatte.

Denn mit Jutta Belstler saß bei ihm die Kreisrätin und stellvertretende Bürgermeistern – gemeinsam von einer Kreistagssitzung kommend – mit im Auto. Sie war designiert, die Vereidigung von Timur Özcan zu übernehmen. Ein wenig atemlos ankommend musste sie zuerst einmal „runterkommen“ wie sie selbst gestand, ehe sie sich an den offiziellen Teil herantraute. Dabei blickte sie zunächst zurück auch auf den beruflichen Werdegan und den Wahlkampf, der den neuen Schultes schließlich auf den Walzbachtaler Thron geführt hatte. Unter anderem sah sie eine Ausbildung zum Verkäufer bei Engelhorn Sports in Mannheim als Vorteil an, denn ein Bürgermeister müsse Beschlüsse auch richtig „verkaufen“ können. Walzbachtal werde ihm eine Fülle an höchst interessanten Aufgaben stellen. Der Gemeinderat biete seine volle Unterstützung dabei an. „Dabei ist es wichtig, dass wir alle offen, ehrlich und vertrauensvoll miteinander umgehen“, schloss Belstler.

Özcan selbst, von Jutta Belstler mit Amt und Würden und mit der Amtsglocke des Bürgermeisters ausgezeichnet, nannte erstmals Schwerpunkte seiner künftigen Arbeit. Er wolle „transparente und bürgernahe Politik betreiben, die die Bürgerschaft motiviert und teilhaben lässt“ stellte er an die Spitze eines mehrere Punkte umfassenden Aktionsprogramms. Mittelfristiges Ziel sei andererseits ein ganzheitliches Mobilitätskonzept bei dem die aktuelle Verkehrssituation geprüft und durch eine gute Planung der Radwege, Gehwege sowie Straßen sinnvoll ergänzt und erweitert werden soll. Außerdem strebe er die Verbesserung des Öffentlichen Personennahverkehrs ein. Weitere Punkte seiner Agenda sind die Digitalisierung, das Gewerbe (“Weniger Bürokratie und eine verbesserte Wirtschaftsförderung“), Vereine, Familien und Senioren sein.


Die Özcan-Rede im Wortlaut

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich freue mich, dass Sie heute den Weg zu uns nach Walzbachtal gefunden haben, um meine öffentliche Amtseinführung zu würdigen. Sie zeigen mir damit Ihr Interesse an meiner Person. Dafür möchte ich mich bei Ihnen bedanken. An dieser Stelle möchte ich erwähnen, dass es für mich eine besondere Freude ist, den Landrat Herrn Dr. Christoph Schnaudigel, Bürgermeister a.D. Karl-Heinz Burgey aus Walzbachtal, die anwesenden Bürgermeisterkolleginnen und -kollegen Markus Rupp aus Gondels-heim, Sarina Pfründer aus Sulzfeld, Eric Bänziger aus Weingarten, Oberbürgermeister Martin Wolff aus Bretten und besonders Bürgermeister Halil Öztas aus Heusenstamm, die Mitglieder des Gemeinderates, den Polizeivizepräsidenten aus Mannheim, Herrn Kollmar, und natürlich auch alle anderen Gäste, die auch aus Zeitgründen nicht alle einzeln aufzählen kann, zu begrüßen. Fühlen Sie sich bitte alle angesprochen! Für Ihr Kommen, an alle, ein herzliches Dankeschön!

Ich freue mich, dass ich heute Abend hier stehen darf. Wir blicken zurück auf Ende Mai 2019. Da haben die meisten Anwesenden das erste Mal von mir erfahren. Ich war der Mannheimer Bub, der Bürgermeister von Walzbach-tal werden wollte und schließlich auch geworden ist. Nach einem langen und intensiven sowie anstrengenden Wahlkampf durfte ich, DANK meiner Wählerinnen und Wähler und Unterstützerinnen und Unterstützer, mein Ziel erreichen. Für dieses große Vertrauen ein ganz herzliches Dankeschön!!

Die zukünftige Arbeit wird alles andere als einfach. Wir stehen vor großen Herausforderungen und haben finanziell betrachtet wenige Gestaltungsmöglichkeiten. Was also werden meine Schwerpunkte sein?

Gemeinde

Ich möchte transparente und bürgernahe Politik betreiben, die die Bürgerschaft motiviert und teilhaben lässt. Das wird eine spürbare Veränderung sein, die zu unserem Vorteil auch kein Geld kostet. Vor diesem Hintergrund ist es für mich aber auch unglaublich wichtig, dass wir alle gemeinsam an einem Strang ziehen. Uns verbindet alle eine Sache: Wir wollen Walzbachtal fit für die Zukunft halten.

Mobilitätskonzept

Ein mittelfristiges Ziel wird ein ganzheitliches Mobilitätskonzept sein. Dabei soll die aktuelle Verkehrssituation geprüft und durch eine gute Planung der Radwege, Geh-wege sowie Straßen sinnvoll ergänzt und erweitert werden. Durch eine gute Zusammenarbeit mit dem Landkreis werde ich mich auch für die Verbesserung des ÖPNV einsetzen, soweit es mir aus Bürgermeister möglich ist.

Digitalisierung

Die Digitalisierung ist für eine zukunftsfähige Kommune unabdingbar. Um in Zukunft auch weiterhin eine attraktive und wettbewerbsfähige Gemeinde zu bleiben, möchte ich eine Verbesserung der derzeitigen Situation schnellstmöglich voranbringen. Hierfür werden wir alle in Frage kommenden Fördertöpfe natürlich überprüfen und in An-spruch nehmen.

Vereine

Damit unser Walzbachtal eine liebens- und lebenswerte sowie aktive Gemeinde bleibt, braucht es weiterhin das starke Engagement der vielen Vereine, der Feuerwehr, der Kirchen und allen sozialen Einrichtungen. Ich staune jedes Mal, wenn ich sehe, wie aktiv und engagiert die Bürgerinnen und Bürger hier in Walzbachtal sind. Als Beispiel hierfür möchte ich auf das Wössinger Straßenfest am vergangenen Wochenende verweisen.

Dieses Engagement möchte ich natürlich weiterhin fördern und unterstützen.

Gewerbe

Für die Einzelhändler und Gewerbetreibenden werden wir als Gemeindeverwaltung ein zuverlässiger und starker Partner sein. Weniger Bürokratie und eine verbesserte Wirtschaftsförderung sollen das Ziel sein.

Familienfreundlich

Walzbachtal soll auch in Zukunft familienfreundlich sein. Junge Familien sollen sich hier in der Gemeinde wohlfühlen. Deshalb ist mir ein enger Austausch mit den Kinder-tagesstätten und Kirchen sowie den Eltern enorm wichtig.

Seniorenfreundlich

Auch werden wir in Walzbachtal die Seniorenfreundlichkeit weiter ausbauen. Der Seniorenbeirat als Vertretung der älteren Menschen und Sprachrohr zu Verwaltung leistet sehr gute Arbeit. Ich freue mich auf gemeinsame Projekte.

Die genannten Schwerpunkte werden nur durch die Zusammenarbeit mit einer starken Verwaltung, engagierte Bürgerinnen und Bürger, eine Unterstützung durch Gewerbe-treibende und Vereine sowie einem gut funktionierenden und an einem Strang ziehen-dem Gemeinderat möglich sein. Und da, sehr geehrte Damen und Herren, bin ich sicher, dass der engagierte Gemeinderat, die kompetente Verwaltung, die Einwohnerschaft und ich als neuer Bürgermeister durch gutes und vertrauensvolles Miteinander die genannten Ziele erreichen werden.

Ich freue mich auf eine stets sachliche und zielführende Arbeit im Gemeinderat und noch mehr darauf, Walzbachtal gemeinsam mit allen Beteiligten nach vorne zu bringen. Sie alle sind im Anschluss noch zu einem kleinen Buffet und einem Umtrunk eingeladen. Und nein, in Zukunft werden die Gemeinderatssitzungen nicht mit einem Glas Sekt und einem Buffet enden. Dafür aber mit guten Gemeinderatsbeschlüssen für Walzbachtal. Vielen Dank auch an die Verwaltung für die Organisation dieses Abends, namentlich an Frau Friederich und den technischen Hausdienst.

Mit meiner heutigen Amtseinführung habe ich die rechtliche Befugnis, offiziell die erste Sitzung für beendet zu erklären. Hiermit ist die Sitzung beendet.

Herzlichen Dank!

Trackback von deiner Website.

Kommentieren

Home Footer Links