NadR geht

Seit einigen Wochen gibt es praktisch keine neuen Inhalte mehr auf NadR. Das ist etlichen Lesern aufgefallen. Es hat Nachfragen ausgelöst. Ich bin eine Erklärung schuldig. Zunächst einmal eine ganz einfache: Urlaub. Von Mallorca aus wollte ich die Seite nicht füttern. Von Mallorca brachte ich andererseits eine Sommer-Grippe mit nach Hause, die sich gewaschen hatte. Mehr als zwei Wochen brummte der Kopf und in ihm war kein Platz mehr für NadR.

Und dann gibt es noch eine dritte, eigentlich wichtigere Erklärung. Der Vertrag mit meinem Provider läuft Ende September aus. Ich werde ihn nicht verlängern. Die Kosten sind aber nicht die wirkliche Ursache dafür. Eher, dass ich mit den Jahren das Gefühl habe, mein immenser zeitlicher Aufwand für die Seite steht in keinem Verhältnis zu dem Ertrag. Wobei ich den Ertrag nicht in Euros messe.

Dennoch habe ich die Zeit und die Möglichkeit genossen, völlig unabhängig einen Lokaljournalismus betreiben zu können, der nur von meinen Ideen lebte. Die auch ungewöhnliche Formen annehmen durften, die sonst nirgends hätten platziert werden können. Deshalb schmerzt es ein bisschen, diese Möglichkeit völlig aufzugeben. Noch schwelt ein Hintergedanke in meinem Kopf, dass ich unabhängig von einem Provider mit WordPress ein „Schmalspur“-NadR auf den Weg bringen könnte, das nicht von der Aktualität, sondern mehr von zeitlosen, schönen Geschichten geprägt sein könnte. Die ein oder andere Geschichte werde ich bis dahin allerdings noch online setzen.

Danken möchte ich all denen, die mein Engagement mit einer Überweisung unterstützt haben. Der Dank gilt aber nicht minder denen, die mich mit Tipps, Mails und Anrufen auf interessante Themen aufmerksam gemacht haben.

Arnd Waidelich

Trackback von deiner Website.

Kommentare (14)

  • Avatar

    Novelli Angela

    |

    OOhhh wie schade Arnd.
    Das tut mir echt leid..
    Danke für deine Mühe all die Jahre…
    Alles gute dir..

    Reply

  • Avatar

    Gondelsheimer

    |

    Ups!
    Das wäre sehr schade…

    Reply

  • Avatar

    Richard Reichert

    |

    Hallo Herr Waidelich, echt schade wenn es kein NadR mehr geben sollte !!! Es war immer meine erste Anlaufstelle wenn ich was über Walzbachtal wissen wollte. Dass man mit seinen eigenen Ideen nicht überall beliebt ist – kann ich gut nachvollziehen, dennoch ist es wichtiger denn je, dass man sich nicht verbiegt und das haben sie meiner Meinung nach nicht getan -Hut ab !!! Ich wünsche ihnen für die Zukunft nur das Beste !!! Gruß – Richard Reichert

    Reply

  • Avatar

    Anonymous

    |

    Ich kann eigentlich nur sagen: Schade. NADR wird mir sehr fehlen.
    Somit hoffe ich auf das erwähnte „Schmalspur-NADR“, wobei das sicher kein Ersatz sein wird, gar nicht sein kann, da ja die Aktualität ein wesentlicher Bestandteil von NADR ist.
    Auf jedem Fall wünsch ich dir, lieber Arndt, alles Gute für die Zukunft und vielen Dank für das, was du hier geleistet hast.

    Reply

  • Avatar

    Endlich

    |

    Es gibt nicht nur Bedauern über das NadR-Ende. Es gibt auch Frohlocken. Das manifestiert sich beispielhaft in dem folgenden Kommentar eines Lesers, der unter dem stimmigen Pseudonym „Endlich“ seiner Freude so Ausdruck verleiht:

    Ich finde es gut, dass endlich diese Homepage von der Bildfläche verschwindet. Eine Homepage, auf die die Welt, insbesondere Wössingen, gut verzichten kann. Was haben die Schmalspurinhalte den an Mehrwert gebracht? Wer kam den mit seinen Kommentaren zu Wort? Herr Waidelich, dieser Schritt war längst überflüssig. Und einen guten Rat möchte ich Ihnen noch mitgeben: Lassen Sie das mit der „Schmalspur“-NadR, es wird nicht besser, genau so wie mit Ihren BNN-Artikel.

    Ich habe diesen Kommentar Buchstaben für Buchstaben so gelassen wie er eingetroffen ist. Neben den vielen Rechtschreibfehlern hat mich besonders dieser Satz amüsiert: „Herr Waidelich, dieser Schritt war längst überflüssig.“ Er spricht für sich und die Qualität des „Endlich“. Einen guten Rat möchte ich dem Feigling „Endlich“ noch mit auf seinen weiteren Internet-Weg geben: Lieber „Endlich“, wenn Sie ein Internet-Inhalt künftig beschwert, dann benutzen Sie doch einfach die Weiterschalten-Taste, was Sie als wohl masochistisch Veranlagter in der Vergangenheit bei NadR vernachlässigt haben.

    Reply

    • Avatar

      Bernhard

      |

      Sorry, aber ich bin überzeugt, hier spricht kein objektiver Leser, sondern jemand, der ein persönliches Problem mit Herrn Waidelich hat.
      Ein Beispiel: Es gibt sehr viele politische Printmedien, in denen über dieselben Themen berichtet wird, jedoch oft mit völlig gegensätzlichen Betrachtungsweisen. Vereinfacht ausgedrückt: Manche Magazine sind eben eher rechts, andere links anzusiedeln, manche sind eher negativ eingestellt, andere suchen in allem erst mal das Positive, manche sind im Bereich Öko unterwegs, andere halten das alles für Blödsinn, und… und… und…
      Ich maße mir kein Urteil an, welche Sichtweisen die richtigen oder die besseren sind, aber irgendwann weiß ich doch, auf „welcher Seite“ bzw. aus „welcher Richtung“ man mit Themen umgeht, und die Magazine, deren Sichtweise mir nicht gefällt, lese ich einfach nicht.
      Das soll nicht heißen, dass „die“ falsch liegen, sondern ganz einfach, dass mir deren Sichtweise nicht gefällt (warum auch immer…).
      Wenn mir nicht gefällt, wie Herr Waidelich in seinem (ureigenen und im Grunde privaten) NADR berichtet, dann besuche ich diese Seite nicht. Hämisch nachtreten, wenn die Seite aufgegeben wird, ist jedenfalls alles andere als fair.
      ICH bedauere es sehr, dass mir NADR künftig nicht mehr die Möglichkeit bietet, mich zu informieren und -> Kommentare abzugeben.
      Danke, Arndt, für deine tolle Arbeit. Schade, dsass du aufhörst.
      MEINE Meinung…

      Reply

  • Avatar

    Gondelsheimer

    |

    Ok, nach Jammern sollte ich auch zum Wesentlichen finden:
    Vielen Dank für das Anbieten dieser Plattform über all die Jahre!

    Reply

  • Avatar

    Michel

    |

    *heul* ich hoffe Du treibst dann doch noch irgendwas in der Richtung – war ja schon immer so, daß es der Arnd nicht lassen kann.

    Das war auch immer gut so; und wenn es dieses mal nicht so wäre, wäre ich unangenehm überrascht. Ich wünsche Dir eine gute Entscheidung.
    Danke für das was Du bisher geleistet hast.

    Reply

  • Avatar

    Walter

    |

    NadR ist nicht das einzige vertraute Angebot, das verschwindet, aber
    1. wer hat schon eine Website mit vier Buchstaben?
    2. Wo gibt es noch so eine unkomplizierte offene unideologische Plattform für alle, die hier wohnen?
    3. Warum begreifen wir immer erst eine Qualität, wenn sie nicht mehr da ist.
    lieber Arnd falls dich nicht eine gute Fee umstimmt, wünsche ich Dir und uns eine Nische für ein neues NadR und dir endlich einen Preis für dein originelles Engagement.
    Ich war zuhause und aus Bonn immer auf dem Laufenden. Und ich bin sicher, es geht weiter…

    Reply

  • Avatar

    Bernhard

    |

    Gerade heute Morgen (Sa, 27.8.) denke ich mit Wehmut an die Zeit ohne NADR. Warum? Nun, nachdem es gestern Abend (endlich) geregnet hat, sogar recht heftig, und ich heute Morgen durch die Jöhlinger Straße fahre, ist diese total verdreckt, von der Kirche bis hoch in etwa zum Hirtenbrunnen und sogar noch ein Stück darüber hinaus. Beide Straßenseiten sind voller Schlamm und Stroh und unmittelbar fragt man sich: wo kommt das her? Den Schlamm könnte man sich ja noch zur Not irgendwie erklären, aber das Stroh??
    Früher hätte man sich an Arnd gewandt, nachgefragt und er hätte versucht, sich kundig zu machen. Jetzt geht sowas leider nicht mehr.
    Frage an Arndt: könntest du dein Engagement nicht doch noch mal verlängern, vielleicht nicht ganz kostenlos, sondern nur für Abonenten? Ich jedenfalls könnte mir vorstellen, ein solches Online-Abo abzuschließen…
    Wenn es dann noch eine Art Forum gäbe, bei dem sich jeder zu Wort melden kann, Mensch, wäre das nicht klasse?

    Reply

    • Avatar

      Radfahrer

      |

      Wenn man den Stroh- u. Schlammspuren folgt, kommt man ins Attental. Oben, vor der Kapelle, wurden am vergangenen Montag die abgeernteten Getreidefelder bearbeitet. Dieses Stroh und der Schlamm, hat dann mitunter dazu geführt, dass der Einfluß am Ortseingang verstopfte.

      Reply

      • Avatar

        Bernhard

        |

        Aha, das wäre dann wohl die Lösung. Klar.
        Danke für die Aufklärung.

        Reply

  • Avatar

    Jack Herbst

    |

    Lieber Arnd,
    ich finde es sehr schade, dass NADR von der Bildfläche verschwinden wird!
    Natürlich konnte nicht (sollte ja auch nicht) jeder Leser und jede Leserin mit dem Tenor jedes deiner Beiträge d’Accord gehen. Das Ziel, auch kontroverse Debatten anzustoßen, wurde also oft zu 100% erreicht.
    Was ich dir gerne noch mitgeben möchte, ist mein Respekt dafür, dass du immer mit Gesicht und „Arsch in der Hose“ für deine Beiträge eingestanden bist – im Gegensatz zu so manchen Zeitgenossen, die ihre -mitunter persönlich angreifenden- Kommentare nur als Pseudonym veröffentlichten.
    Herzlich
    Jack Herbst

    Reply

  • Avatar

    Gondelsheimer

    |

    Irgendwie ist die Seite immer noch erreichbar.
    Die Hoffnung stirbt zuletzt 😉

    /me stellt auch fest, zuwenig finanziell unterstützt zu haben…

    Reply

Kommentieren

Home Footer Links