Header

Nachtelfmeterschiessen

Das sind die spannendsten Momente der großen Fußballturniere ob EM oder WM – das Elfmeterschießen. Das machen sich zunehmend die Fußballvereine der Region bei ihre Sportfesten zunutze. Sie retten sich damit gleichzeitig aus einer Misere. „Zu unserem Ortsturnier haben sich kaum noch Mannschaften angemeldet“, erinnert sich Sascha Bickel, zweiter Vorsitzender des SV Gölshausen. Ausweg aus der Misere brachte vor fünf Jahren die Idee des Elfmeterschießens. Seither treten dazu Mannschaften aus dem gesamten Brettener Stadtgebiet nach dem Modus des DFB-Pokals an: Die Sechsermann-schaften müssen fünf Elfmeter verwandeln. Dass das Ganze in die hereinbrechende Dämmerung verschoben wurde und unter Flutlicht stattfindet, verleiht dem Elfmeterschießen Party-Charakter, der allein schon durch die Namen der teilnehmenden Mannschaften zum Ausdruck kommt: Die „Zipfelklatscher“, die „Debbichbadscha Hexen“, die „Butterkekse“ oder „Just for Fun“ traten in diesem Jahr neben acht weiteren Mannschaften zum Kampf um den Lorbeer an. Dieser Kampf kann lange dauern und endet mitunter erst weit nach Mitternacht. Der offizielle Spielplan sah dieses Jahr ein Ende gegen halbzwei am Morgen vor. „Ganz so schlimm ist es aber noch nie gekommen“, relativiert Andreas Bräuning. Der Spielausschussvorsitzende des SV schlüpft an diesem Abend in mehrere Rollen. Er wechselt vom Moderatoren-Mikrophon als Elfmeterkiller direkt ins Tor der Floriansjünger. Das Killen wird an diesem Abend nicht so ernst genommen. „Da wird schon mal nach einem verwandelten Elfmeter eine Runde Schnaps rausgemacht“, berichtet Sascha Bickel. Und da trat in der Tat der ein oder andere mit der Flasche Bier und der Zigarette an den Elfmeterpunkt. Mit zunehmender Spielzeit wurde die Stimmung immer besser. Auch draußen bei den Zuschauern an der Bande. Der Bauerbacher Christian Pfalzgraf freut sich dort über „die gute Stimmung“, die – so ergänzt sein Kumpel Dennis „Peppo“ Kuhn – „später an der Bar noch sehr viel lustiger wird“. Einen Sieger gab es selbst verständlich auch: „Jennifer Lopez“ setzte sich zu später Stunde unnachahmlich gegen den „FCV“ durch. Richtig Fußball wurde während des Sport-festes des SV Gölshausen auch noch. Die Zuschauer erlebten dabie eine Riesenüberraschung als der TSV Dürrenbüchig den Landesligisten auch Büchig mit einem 6:1 nach Hause schickte. Die Gastgeber unterlagen dem DJK Durlach mit 2:4.

Tags:, , ,

Trackback von deiner Website.

Kommentieren

Home Footer Links