Header

Mord am Fließband

Die Autorengruppe „Tintenfrische“ gastierte mit einem Krimiabend in der Jöhlinger Bücherecke Das Schreiben ist eine einsame Angelegenheit. Die Ergebnisse gemeinsam vorzutragen haben sich Renate Siegel, Claudia Mummert, Sabine Kampermann, Sabine Hofsäß, Susanne Benz, Stefanie Lasthaus und Michael Sohmen zur „Tintenfrische“ zusammengetan. Das Sextett trat dazu in einer gemeinsamen Veranstaltung des Walzbachtaler Familientreff Kunterbunt und der Jöhlinger Bücherecke in derselben vor einer stattlichen Zuschauerzahl an. Kultur Die Moderation hatte Claudia Mummert übernommen und machte den Anfang. Schade, dass sie sich ausgerechnet im Vorspann ihres Dialekt-Stückes „Mauldaschärippa“ eines vorbildlichen Hochdeutsch befleißigte, ist sie doch – so bekannte die Durlacherin – mit dem schönsten Brigandedeutsch aufgewachsen. Ihr Mauldasche-Unhold beschränkte sich allerdings lediglich auf das „rippen“ von Maultaschenpäckchen. Er endete nach seiner Missetat, einem Maultaschendiebstahl, zur Strafe „in dä Brieh“ im Durlacher Marktbrunnen. Renate Siegel unternahm mehrfache Anläufe zu einem Mord, die allerdings alle jämmerlich scheiterten. Mal bediente sich eine deutsche Bulldogge der vergifteten Praline, mal landete ein Blumenkübel auf dem falschen Kopf und zuguterletzt stürzte die Falsche die sorgfältig präparierte Treppe hinunter. Ce la vie.
Renate Siegel liest aus ihrem Krimi

Renate Siegel liest aus ihrem Krimi

„Dumm gelaufen“ war es auch in der Geschichte von Sabine Hofsäß für einen Bösewicht, der sich des „Enkeltricks“ bedienen wollte, vor dem die Polizei immer warnt. Das listige Opfer drehte den Spieß um und der Betrüger war am Schluss selbst der Gelackmeierte. Nur scheinbar war die Gefahr, die Stefanie Lasthaus mit ihrer Taschenlampe an die Wand eines im dunkelsten Moor aufgestellten Zeltes warf. Der unheimliche Angreifer entpuppte sich als verängstigte Kuh. Eine Anleitung zum „gepflegten Mord“ gab Sabine Kampermann. In ihrer Mordserie hatte sie sich auf den „schönen Klumpfuß“, den Keulenfußrichterilng oder den „kahlen Krempling“ spezialisiert. Pilze also mit einer langen Karenzzeit, die die Täterin ohne Verdacht zurückließ. Gelungene und mit großer Verve deklamierten „Holzspaltereien“ trug Susanne Benz vor ehe Michael Sohmen über seine verzweifelten und immer wieder von Akteuren beeinträchtigten Versuchen zum Verfassen eines Krimis berichtete.
Michael Thome

Michael Thome

tintenfrische-dsc_0633-a

Susanne Benz mit Verve

Trackback von deiner Website.

Kommentieren

Home Footer Links