Header
Bei warmem Sommerwetter freuten sich die Profilgruppe der 9a und ihre Kunstlehrerin Frau Oesterle vom Edith-Stein-Gymnasium, zahlreiche Kunstinteressierte zur Eröffnung ihres Land-Art-Projekts im Rahmen des Stadtgeburtstages auf der Streuobstwiese des NABU Bretten in Gölshausen begrüßen zu können. Während der letzten Kunststunden vor den Ferien arbeiteten die Schülerinnen und Schüler sehr intensiv an 9 teils sehr unterschiedlichen Projekten, die – jedes auf seine Art und Weise – die Streuobstwiese verändern und in manchen Fällen einen Bezug zu Brettener Geschichte haben.

Land-Art ist eine vergängliche Form von Kunst, die nicht für das Museum, sondern für einen bestimmten Ort, der sich in unserem Falle in Verlängerung der Tilsiter Straße befindet, unter freiem Himmel gedacht ist. Sie bedient sich unterschiedlicher Naturmaterialien aus der direkten Umgebung oder auch dem heimischen Garten, die früher oder später wieder Teil der Natur werden.

Wer Interesse daran hat, sich diese besonderen Kunstwerke selbst anzusehen, ist herzlich eingeladen, dies zu tun. Im kommenden September werden außerdem Fotografien der Projekte in der Ausstellung zum Stadtgeburtstag zu sehen sein.

Kunst auf der Streuobstwiese präsentierte die Neunte des ESG

Kunst auf der Streuobstwiese

Vernissage der Klasse 9a des ESG
Bei warmem Sommerwetter freuten sich die Bei warmem Sommerwetter freuten sich die Profilgruppe der 9a und ihre Kunstlehrerin Frau Oesterle vom Edith-Stein-Gymnasium, zahlreiche Kunstinteressierte zur Eröffnung ihres Land-Art-Projekts im Rahmen des Stadtgeburtstages auf der Streuobstwiese des NABU Bretten in Gölshausen begrüßen zu können. Während der letzten Kunststunden vor den Ferien arbeiteten die Schülerinnen und Schüler sehr intensiv an 9 teils sehr unterschiedlichen Projekten, die – jedes auf seine Art und Weise – die Streuobstwiese verändern und in manchen Fällen einen Bezug zu Brettener Geschichte haben.

Land-Art ist eine vergängliche Form von Kunst, die nicht für das Museum, sondern für einen bestimmten Ort, der sich in unserem Falle in Verlängerung der Tilsiter Straße befindet, unter freiem Himmel gedacht ist. Sie bedient sich unterschiedlicher Naturmaterialien aus der direkten Umgebung oder auch dem heimischen Garten, die früher oder später wieder Teil der Natur werden.

Wer Interesse daran hat, sich diese besonderen Kunstwerke selbst anzusehen, ist herzlich eingeladen, dies zu tun. Im kommenden September werden außerdem Fotografien der Projekte in der Ausstellung zum Stadtgeburtstag zu sehen sein.

Lina Juretzko, 9a und ihre Kunstlehrerin Frau Oesterle vom Edith-Stein-Gymnasium zahlreiche Kunstinteressierte zur Eröffnung ihres Land-Art-Projekts im Rahmen des Stadtgeburtstages auf der Streuobstwiese des NABU Bretten in Gölshausen begrüßen zu können. Während der letzten Kunststunden vor den Ferien arbeiteten die Schülerinnen und Schüler sehr intensiv an neun teils sehr unterschiedlichen Projekten, die – jedes auf seine Art und Weise – die Streuobstwiese verändern und in manchen Fällen einen Bezug zu Brettener Geschichte haben.

Land-Art ist eine vergängliche Form von Kunst, die nicht für das Museum, sondern für einen bestimmten Ort, der sich in unserem Falle in Verlängerung der Tilsiter Straße befindet, unter freiem Himmel gedacht ist. Sie bedient sich unterschiedlicher Naturmaterialien aus der direkten Umgebung oder auch dem heimischen Garten, die früher oder später wieder Teil der Natur werden.

Wer Interesse daran hat, sich diese besonderen Kunstwerke selbst anzusehen, ist herzlich eingeladen, dies zu tun. Im kommenden September werden außerdem Fotografien der Projekte in der Ausstellung zum Stadtgeburtstag zu sehen sein.

Lina Juretzko, 9a

Trackback von deiner Website.

Kommentieren

Home Footer Links