Kontaktlose Rallye

Sozialarbeiter geben mit Medienquiz Tipps für gute Seiten des Internets

Mysteriöse Zeichen zieren derzeit allerorten in Walzbachtal Zäune, Ecken, Kanten, Wege und Verkehrsschilder. Hinter laminierter Oberfläche trotzen kleine Texte den Unbilden der Witterung.

Des Rätsels Lösung: Aufgehängt haben sie Julia Leuser und Bernhard Lehr. Die Medienquizrallye ist Teil eines Medienprojekts der beiden Schulsozialarbeiter der Gemeinde Walzbachtal.

Adressat sind Kinder und Jugendliche aus Walzbachtal. Leuser und Lehr haben die Beobachtung gemacht, dass mehr denn je zuvor digitale Medien und vor allem das Internet nicht nur in den Schulen, sondern auch in den Kinderzimmern Einzug gehalten hat. In Zeiten von Corona und Homeschooling habe sich dieser Trend gar noch verstärkt mit zunehmender Internetnutzung zu Hause. Konflikte mit den Eltern, wie lange man online gehen dürfe, seien unvermeidlich, meint Bernhard Lehr.

Da muss man etwas tun, war sich das Sozialarbeiter-Duo einig. Die beiden suchten nach „wirklich guten Internetseiten“, deren Nutzung die Eltern ohne schlechtes Gewissen ihren Sprösslingen freigeben können. Schließlich bestehe die große Gefahr, dass die Kinder ohne Aufsicht auf jugendgefährdenden Seiten landen. Doch es gibt Mittel und Seiten dagegen. Die ARD—Mediathek ist so eine. Dort könne man neben „tollen Wissenssendungen“ viele empfehlenswerte Märchen finden auch als Podcast, sagt Julia Leuser.

Von den Sozialarbeitern gibt es jede Menge Tipps an die Eltern, wie man auf diesen Seiten landet. Doch dort gibt es nicht nur was für das Auge, sondern auch etwas für das Ohr. Etwa das sonntägliche Kinderradio von 7:30 – 9:00 Uhr im Deutschlandfunk (https://www.deutschlandfunkkultur.de/).

Das letzte von inzwischen sechs Themen des Medienprojektes ist eine interaktive Medien-Quiz-Rallye. Deren Ziel ist es, dass Kinder mit Eltern über die Medien ins Gespräch kommen. Die Kinder sollten zu Hause nicht nur vor den Medien sitzen, sondern sich auch mit ihrem Inhalt beschäftigen. Dazu haben die beiden in spielerische Form gegossene Etappen entwickelt.

Bei der Jöhlinger Walzbachschule starten die Kinder mit einer Frage, deren Antwort auf der Karte der nächsten Station vermerkt ist. In Jöhlingen hängen über eine Strecke von viereinhalb Kilometern 24 Schilder. In Jöhlingen empfiehlt Julia Leuser dafür das Fahrrad. In Wössingen sind es auf dreieinhalb Kilometer 17 Schilder. Start ist hier ebenfalls die Grundschule.

Überall warten differenzierte Fragen zur Mediennutzung. Wer alle Stationen, für die man in Jöhlingen schon mal zweieinhalb Stunden brauchen kann, absolviert hat, der erhält am Ende einen Code, mit dem man das Lösungswort erarbeiten kann. Wer das hat, kann sich eine Belohnung abholen in Form eines Hanuta-Riegels und eines Radierers in Handyform. Wer Glück hat, bekommt beides in der Klasse von Bernhard Lehr selbst überreicht. Gestartet wurde die Rallye am 1. April und wird laufen bis zum Ende der Pfingstferien am 6. Juni. Bis jetzt haben sich daran 70 bis 80 Kinder beteiligt, berichtet Julia Leuser.

Ein weiterer ganz nützlicher Tip für die Eltern ist ein sogenannter Mediennutzungsvertrag, an den sich beide Seiten halten sollten. Eine entsprechende Vorlage gibt es auf der Internetseite www.mediennutzungsvertrag.de

Hellauf begeistert von der Idee ist Simone Korth. Sie hat mit ihren 10-jährigen Zwillingen Joshua und Benjamin die Wössinger Tour zu Fuß absolviert. In eineinhalb Stunden sei das super zu bewältigen gewesen. Eigentlich habe sie das vor allen Dingen der Bewegung halber tun wollen, sei aber positiv überrascht worden von dem Inhalt der einzelnen Stationen. Ganz besonders nützlich fand sie die Fragen, bei denen ihre Zwillinge auf die Sicherheitsaspekte der Internetnutzung und der Weitergabe der eigenen Daten aufmerksam gemacht wurden.

Trackback von deiner Website.

Kommentieren

Home Footer Links