Header

Kino auf dem Messplatz

Im Hintergrund arbeiten Walzbachtaler Veranstaltungsfachleute

Corona macht vieles unmöglich. Kino gehen gehört dazu. Eng beisammen sitzen ist eines der gefürchtetsten Übel der Pandemie. In der Situation feiert plötzlich eine Institution fröhliche Urständ, die über viele Jahre mehr oder weniger dahindümpelte: Autokino. Gestern feierte es in Karlsruhe auf dem Messplatz Revival.

Kammertheater Karlsruhe hat aus der Bühnenverbotsnot eine Tugend gemacht. Täglich können nun die Kinoliebhaber aus dem eigenen Auto heraus, unter strenger Einhaltung aller geltenden Sicherheitsvorgaben und Verhaltensregeln, eine Filmvorführung genießen. Über das leufende Programm kann man sich unter diesem Link informieren: https://www.autokino-karlsruhe.de/

Bei der technischen Planung, Aufbau, technischen Einrichtung sowie der Betreuung setzt Kammertheater-Geschäftsführer Bernd Gnann auf die multi-media systeme AG (mms). In den letzten Tagen hat die Firma aus Walzbachtal, die gerade an einem neuen Firmensitz im Wössinger „Hafnersgrund“ arbeitet,  die Technik auf dem Messplatz aufgebaut: Eine 23 x 10 Meter Großleinwand wurde gemeinsam mit der Megaforce GmbH auf einem 16 Meter hohen Podest installiert.

Bei der Projektion kommt ein BARCO DP2K-32B Kinoprojektor mit einer 6 kW-Lampe zum Einsatz, der in einer klimatisierten Projektionskabine auf einem 3,50 Meter hohen Traversentower positioniert wird. Eine Entfernung von 98 Metern zur Leinwand schafft Raum für möglichst viele Autos. Der Ton zum Film kann über das Autoradio unter der Frequenz UKW 91,2 empfangen werden. Damit auch die kleinen Gäste auf ihre Kosten kommen, stellt mms  ab der kommenden Woche eine 8 m x 4,50 m LED-Wand aus LEDium XR5-Modulen auf, auf der auch tagsüber Filme gezeigt werden können.

Auch in Marxzell kommen Freunde des Films auf ihre Kosten. So eröffnete bereits am Wochenende das Autokino in Marxzell-Burbach. Dafür baute die Wössinger Fachleute für Veranstaltungstechnik auf dem Gelände des Sportvereins Burbach ihren SmartScreen-Trailer auf. Mit seinem 6,40 m x 3,60 m um 270° drehbaren LED-Screen bietet er eine überragende Bildqualität. Das Besondere an diesem Projekt ist, dass das Kino von einem Verein betrieben wird, der es sich in den Corona-Zeiten zum Ziel gesetzt hat, das Zusammenleben im Dorf und das Gemeinschaftsgefühl zu stärken. Der Eintritt zum Autokino Marxzell-Burbach ist kostenfrei.

Trackback von deiner Website.

Kommentare (3)

  • Avatar

    DoTo

    |

    Als Antwort auf: Kino auf dem Messplatz
    Das ist wieder bezeichnend: In den momentanen Zeiten sind die Nicht-Auto-Besitzer deutlich im Nachteil! Die S-Bahnen fahren viel seltener und es hängt nicht mal ein Notfall-Fahrplan aus. Bezahlen muss man trotzdem die nicht gerade günstigen Monatskarten. Und jetzt noch Auto-Kino. Na ja, wer`s mag – bitte schön.

    Reply

    • Avatar

      Harald Kann

      |

      Das ist die neue Welt. Man muss sich jetzt bei Europcar ein Auto leihen, wenn man ins Kino möchte.

      Reply

  • Avatar

    Jöhlingerin

    |

    Als Antwort auf: Kino auf dem Messplatz
    Finde es sehr schade, dass gerade jetzt wo alles fast zum Stillstand gekommen ist, die Leute immer mehr negativer werden. Kann jemand mal das Beste aus der derzeitigen Situation machen, und nicht nur Negatives sehen, ist doch eh schon alles schlimm genug. Das Kammertheater versucht sich über Wasser zu halten, die Wössinger Firma profitiert davon, und zudem gibt es Leute die Hobbies haben, die gerade alle zum Stillstand gekommen sind, und nun eine Alternative bekommen. Familien und Firmen kämpfen um ihre komplette Existenzen und hier ist wichtig, ob man sich ein Auto leihen kann oder muss, oder ob die Bahnen seltener fahren und der Preis der Monatskarte. Wäre vielleicht jetzt mal ein guter Zeitpunkt seine Ego Sichtweise etwas zu erweitern und nicht alles nur schwarz und negativ zu sehen und das sozial denken mal etwas zu erweitern.

    Reply

Kommentieren

Home Footer Links