Keiner will den Job

Berufliche Schule Bretten finden keine Führung

Am Mittwoch wurde Barbara Sellin als Schulleiterin der Beruflichen Schulen Bretten (BSB) in den Ruhestand verabschiedet. Dem Regierungspräsidium ist es bisher nicht gelungen eine Nachfolgerin zu finden. Ab dem 1. August wird die BSB deshalb ohne offizielle Führung sein.

Anja Bauer, Abteilungspräsidentin für den Bereich Schulen und Bildung, bestellte deshalb bei der Verabschiedung von Barbara Sellin mit Nicole Roeder die Abteilungsleiterin Hauswirtschaft zur kommissarischen Leiterin der BSB. Sie wird diese Aufgabe innehaben, bis ein Nachfolger für Barbara Sellin gefunden ist.

Eine doppelt schwierige Aufgabe, denn auch der Posten des Stellvertreters ist vakant. Nur wenige Monate nachdem Philipp Furrer zu Beginn des Jahres nach einer halbjährigen Vakanzzeit als stellvertretender Schulleiter in das Amt eingeführt wurde, verließ der gebürtige Bauschlotter die Schule wieder. Ein mehr als ungewöhnlicher Vorgang, der in den BSB mit großer Überraschung aufgenommen wurde, zumal – zumindest in der Öffentlichkeit – niemand eine Erklärung für das Ausscheiden des 42-jährigen Pädagogen hat. Aus der Pressestelle des Regierungspräsidiums kam die dürre Mitteilung: „Der Funktionsstelleninhaber hat seine Stelle im laufenden Schuljahr zurückgegeben.“

Trotz dieser widrigen Umstände zeigte sich Anja Bauer zuversichtlich, dass das Schulschiff auf Kurs bleiben werde. Mit Nicole Roeder sei eine Person ausgewählt worden, der ohnehin Leitungsaufgaben zugetraut werden. Dies dürfte umso mehr gelingen als ihr mit den anderen fünf Abteilungsleitern ein bewährtes Team zur Seite stehe. Mit Studiendirektor Klaus-Martin Foos immerhin ein Mann, der bis zur Neubesetzung des Stellvertreterpostens im Januar selbigen „engagiert und kompetent vertreten hatte“. Mit in der Verantwortung sah Bauer auch die Abteilungsleiter Alfred Woll (kaufmännische Schule), Sven Hölig (Schule-Beruf), Gerd Heilig (Berufskolleg) und Andrea Neumann (Berufliches Gymnasium). Auf diese Abteilungsleiter sei Verlass bei der Übernahme von Verantwortung, meinte die Abteilungspräsidentin.

Wie lange diese Mannschaft die Verantwortung tragen muss bleibt ungewiss. Eine erste Ausschreibungsrunde für die Schulleiterstelle in „Kultus und Unterricht“, dem offiziellen Amtsblatt des baden-württembergischen Kultusministeriums, blieb ohne Bewerber. „Wir haben bereits ein Besetzungsverfahren durchgeführt. Dieses war leider erfolglos. Stand heute gibt es keine Bewerberinnen und Bewerber“, informiert Irene Feilhauer aus der Pressestelle des Regierungspräsidiums auf Nachfrage. Sobald sich die Situation ändere, werde das Regierungspräsidium in die nächste Besetzungsverfahrensrunde gehen. Auch diese Stelle sei über „Kultus und Unterricht“ wieder ausgeschrieben. „Derzeit warten wir auf Bewerbungen“, teilt Irene Feilhauer mit.

Trackback von deiner Website.

Kommentieren

Home Footer Links