Header

Jugend rockt die AWO

Rocknacht der Modern Music School im Jugendhaus
Zur zwölften Brettener Rocknacht hatten am Samstagabend die AWO und die Modern Music School (MMS)ins Jugendhaus geladen. Die Zahl zeigt: Das kann keine Eintagsfliege, muss im Gegenteil ein ganz schöner Brummer sein. Auch dieses Mal waren vier Bands begeistert von der Möglichkeit, ihre ersten Schritte auf der Bühne einem etwas breiteren Publikum als nur ein paar Fans und Groupies im Probenraum zeigen zu können. Rund 80 Besucher mögen es am Ende gewesen sein, die nicht minder begeistert auf diese ersten musikalischen Versuche reagierten.

Darunter waren sehr viele Eltern, die den Auftritt des Nachwuchses verfolgten. Sabine Rentschler etwa die zusammen mit Jutta Dohmen den Auftritt ihrer Töchter Paula und Melina beobachteten und filmten. Als Sängerinnen sorgten die beiden beim sogenannten „Schienenersatzverkehr“ für den guten Ton. „Das wollen wir unterstützen. Sie sind ja noch nicht so oft aufgetreten“, strahlte Mama Sabine Rentschler und Jutta Dohmen ergänzte: „Natürlich sind wir stolz auf die beiden.“

Die Band „5 Minuten“ spielt momentan noch Coversongs, kündigt aber in ihrer Bandinfo an ,dass man zukünftig auch auf eigene Songs gespannt sein darf.

Die Band „5 Minuten“ spielt momentan noch Coversongs, kündigt aber in ihrer Bandinfo an, dass man zukünftig auch auf eigene Songs gespannt sein darf.



Dass es bei allen vier Band noch an Routine oder auch Songmaterial fehlt, wurde am Ende des Auftritts des Abend-Starters „Powerbeat“ deutlich. Die Zugaberufe sorgten auf der Bühne zunächst für etwas Ratlosigkeit. „Wir haben noch gar nicht so viele Lieder,“ hauchte Sängerin Darleen Lehmann ins Mikro ehe sie zur Notlösung griff: „Dann spielen wir eben eins von vorhin“. Dann legte sie zusammen mit Thorben Willimek (Keyboard), Felix Klink (Gitarre), Jan Köhler (Schlagzeug) und Marvin Weigold (Bass) erneut los, als ob es nicht ihr erster Auftritt gewesen wäre. Die anfängliche Nervosität, die Felix Klink gestand, war da schon lang wie weggeblasen: „Wenn die Leute mitgehen, dann hast du nur noch Spaß“. Und für Darleen Lehmann war klar: „Das war definitiv nicht unser letzter Auftritt“ mit Coversongs von Bon Jovi, Riptide oder Renegade.

Der Coversongs bedienten sich auch alle anderen Bands. Seien es nun die „5 Minuten“, der „Schienenersatzverkehr“, „Pänic Station“ oder die den Abend abschließende Band „Paradise Calling“: Alle hatten mit den Red Hot Chilli Peppers, den Foo Fighters oder Rihanna Coversongs im Repertoire, die etwa mit Heisskalt auch mal deutsch ausfielen. Des Beifalls durften sich alle sicher sein. Dafür sorgten schon die Kollegen. Die „Powerbeats“ stellten sich sofort bei den nachfolgenden „5 Minuten“ als die heißesten Fans in die erste Reihe dort sorgten mächtig für Stimmung.

Sowohl MMS-Leiter Hendrik Böttcher als auch Hartmut Baumgärtner zogen am Ende ein mehr als zufriedenes Resümee. „Das AWO-Jugendhaus bietet eine ideale Plattform für die Rocknacht der Nachwuchsbands aus Bretten und der Umgebung“, diktierte Baumgärtner zu Recht in den Block.

Schienenersatzverkehr mit den Sängerinnen Paula Rentschler und Melina Dohmen

Schienenersatzverkehr mit den Sängerinnen Paula Rentschler und Melina Dohmen

Schienenersatzverkehr mit den Sängerinnen Paula Rentschler und Melina Dohmen

Schienenersatzverkehr mit den Sängerinnen Paula Rentschler und Melina Dohmen

Die Band „5 Minuten“ spielt momentan noch Coversongs, kündigt aber in ihrer Bandinfo an ,dass man zukünftig auch auf eigene Songs gespannt sein darf. 20170318 Bretten Rocknacht 035 b

Trackback von deiner Website.

Kommentieren

Home Footer Links