Header

Hort statt Ganztagsschule

Walzbachtaler Gemeinderat setzt auf bewährtes Modell
Walzbachtal wird keine Ganztagsschule erhalten. Die Gemeinde setzt nach wie vor auf die Kernzeit und Hortbetreuung. Die haben sich glänzend bewährt, so bestätigten die Vertreter der Jöhlinger Walzbachschule Axel Orschessek und der Wössinger Grundschule Ruben Goldschmidt dem Gemeinderat. Auf keine Gegenliebe stieß ein Vorstoß der SPD-Fraktion. Silke Meyer hatte darum gebeten, die Einrichtung von zwei Ganztagsschulen zu prüfen.

Beide Horte hätten wachsende Nutzerzahlen, informierte Steffen Riegsinger. Das Interesse der Eltern sei groß, obwohl seit Oktober 2000 insgesamt die Schülerzahl beider Schulen von 704 auf 367 gesunken sei. Das werde sich durch den Wegfall der Werkrealschule noch verstärken. In den Kindergärten gebe es jedoch eine leicht gegenläufige Bewegung, die sich später auch in die Schulen verlagern werde, meinte der Leiter der Abteilung Bürger- und Sozialdienste.

Karl-Heinz Burgey weis darauf hin, dass eine Ganztagsschule nicht den gleichen Zeitrahmen wie ein Hort abdecken könne. Der Bürgermeister bezweifelte, dass man für die sogenannten „Randzeiten“ noch qualifiziertes Personal bekommen könne. Statt der Ganztagsschule wolle er lieber am bestehenden Modell festhalten auch wegen Signalen aus der Elternschaft, die keine Änderung wolle. Klar sei andererseits aber auch, dass dieses Konzept und sein Ausbau etwas koste. Überdies verliere Wössingen demnächst die Rektorin. Solange die Nachfolge noch nicht geregelt sei, sollte eine so weitreichende Entscheidungen für den Schulbetrieb nicht getroffen werden. Abgewartet werden sollten auch die Ergebnisse des Ganztagsschulengipfel, zu dem die Landesregierung für den 15.05.2017 eingeladen habe.

Die Zweifel des Bürgermeisters teilte die SPD-Fraktionsvorsitzende nicht. Vom Land bezahltes Personal würde die gleiche pädagogisch wertvolle Arbeit leisten wie das in den Horten. Sie plädierte für die Abwägung weiterer räumlicher und personeller Investitionen für den Hort gegenüber denen für die Ganztagsschule. Wie Michael Futterer (Grüne) erklärte sie sich jedoch bereit, die Ergebnisse des Ganztagsschulgipfels und der Rektorenneubesetzung abzuwarten. Das Thema sollte anschließend aber noch einmal diskutiert werden, meinte beide wie auch der Jöhlinger Rektor Axel Orschessek („Diese Diskussion wird uns nicht verlassen.“), der darauf hinwies, dass jede Ganztagsschule stark von dem Engagement von Ehrenamtlichen abhängig sei.

Trackback von deiner Website.

Kommentieren

Home Footer Links