Header

Gondelsheim soll mitmachen

Wolff sucht öffentlich das Gespräch mit Markus Rupp
Das Thema Hochwasser ist noch lange nicht durch. Es bleibt eine langwährende Baustelle selbst nach einem letzte Woche vollzogenen Friedenschluss zwischen dem Brettener OB Martin Wolff und dem Ruiter Ortsvorsteher Aaron Treut. Noch während des Handschlags am Fuß des Walls, der Ruit Hochwasser-Sicherheit bringen soll, hatte Wolff auf die ausbleibende Bereitschaft Gondelsheims hingewiesen, an dem gemeinsamen Projekt Hochwasser teilzunehmen. Markus Rupp war nämlich einseitig in Vorlage getreten,. Der Gondelsheimer Bürgermeister war des langen Wartens auf den anfangs mit Verve von Martin Wolff propagierten Hochwasserzweckverband müde geworden. Nachdem etliche Gespräche mit seinem Amtskollegen nichts gefruchtet hätten, habe er sich seiner Bevölkerung gegenüber in der Pflicht gesehen, so argumentierte Rupp, und ließ zumindest schon mal Sandsäcke verteilen.

Der Alleingang muss den Brettener OB mächtig geärgert haben. Jetzt fordert er den Gondelsheimer Kollegen in einer Presseerklärung Gondelsheim öffentlich dazu auf, nicht auszuscheren und alleine weiter zu machen. Die Saalbachgemeinde solle sich doch bitteschön an einer „guten, schlanken Lösung für eine interkommunale Zusammenarbeit“ beteiligen. Wie diese gute schlanke Lösung aussehen soll, vermeldet Martin Wolff wiederum nicht, wie er sie auch letzten Woche auf Nachfrage nicht präzisieren wollte. Die von Markus Klohr verschickte Presseerklärung hat folgenden Wortlaut:



(PM) Mit Nachdruck setzt sich die Stadtverwaltung Bretten für eine Fortsetzung der interkommunalen Zusammenarbeit beim Hochwasserschutz ein. „Eine Kette ist immer nur so stark wie ihr schwächstes Glied“, sagt der Brettener Oberbürgermeister Martin Wolff. „Es wäre deshalb bedauerlich, wenn Gondelsheim ausscheren und alleine weiter machen würde“, so Wolff weiter. Er wolle deshalb das Gespräch mit seinem Kollegen Markus Rupp suchen und ihn bitten, der künftigen Zusammenarbeit eine Chance zu geben.

„Es wäre schade, wenn wir jetzt die Flinte ins Korn werfen würden, wir stehen kurz vor einer guten, schlanken Lösung für eine interkommunale Zusammenarbeit“, sagt Wolff. Mit Nachdruck tritt er dem Vorwurf entgegen, dass wegen der Diskussion über das verwaltungstechnische Fundament für die interkommunale Zusammenarbeit beim Hochwasserschutz nichts passiert sei. „Das Gegenteil ist der Fall“, so Wolff. Hochwasserschutz sei eine Daueraufgabe, bei der Beharrlichkeit, aber auch Geduld vonnöten sei, weil manche Maßnahmen nicht sofort ihre volle Wirkung entfalten. „Lassen Sie uns weiter daran arbeiten, dass wir das Thema Hochwasser besser in den Griff bekommen“, appelliert Wolff an seinen Kollegen Markus Rupp.

Das Thema Hochwasserschutz hat für die Stadtverwaltung Bretten höchste Priorität. Das zeigt ein nüchterner Blick auf die Zahlen: Bereits im Jahr 2014 wurde mit dem Rückhaltebecken zwischen Büchig und Neibsheim ein wichtiger Baustein für mehr Schutz gesetzt. Rund eine dreiviertel Million Euro hat die Stadt dafür investiert. Allein im laufenden Jahr will die Stadt weitere Projekte umsetzen, deren Gesamtvolumen erneut bei rund 600.000 Euro liegen. Einer der vielen Bausteine ist der neue Damm im Ruiter Tal. Bei einem gemeinsamen Pressetermin betonten OB Martin Wolff und Ortsvorsteher Aaron Treut (CDU), wie wichtig das Thema Hochwasserschutz beiden ist. In den kommenden Jahren wird die Stadt nicht in ihrem Bemühungen nachlassen: in den kommenden drei Jahren werden zehn größere Schutzmaßnahmen in Angriff genommen, für die insgesamt knapp sieben Millionen Euro fällig werden.

Trackback von deiner Website.

Kommentare (1)

  • Avatar

    Gondelsheimer

    |

    Zum Beitrag Gondelsheim soll mitmachen

    Irgendwie liest man bei dem Thema sehr viel von Verwaltung und Organisation. Ich wage zu bezweifeln, dass man für einen Meßpunkt (in Eigenregie), einen Wall oder die Ausgabe von Sandsäcken soviel Verwaltung braucht, wie hier suggeriert wird.
    Und für eine aktive Zusammenarbeit, Absprache oder Koordination der Saalbach-Anlieger-Gemeinden braucht man nur guten Willen! Das ist nicht das richtige Feld, um politische Scharmützel zu führen, die hebe man sich besser für andere Themen auf…

    Reply

Kommentieren

Home Footer Links