Header

Etwas fürs Herz

Heimeligkeit in der Wössinger Weinbrennerkirche

Im „Lichterglanz“ präsentiert sich im Moment die Wössinger Weinbrennerkirche jeden Montag- und Mittwochabend. Der Montagskreis des Christlichen Vereins Junger Menschen (CVJM) hat unter genau diesem Motto den Altarraum, die Kirchenbänke und das gesamte Kirchenschiff in ein Lichtermeer verwandelt. Kerzen tauchen die Kirche in gedämpftes Licht. Zu Beginn, rund um den ersten Advent, waren es noch 135 Kerzen.

Je näher der Heilige Abend kommt, desto strahlender wird die Ausleuchtung. Am Ende werden es 170 Kerzen sein. Ein letztes Mal kann man die Installation am kommenden Montag, den 21. Dezember besuchen.

Getragen, organisiert und betreut wird das Ganze von einem kleinen Kreis aus CVJM und Kirchengemeinde. „Wir wollten in der Adventszeit der Gemeinde etwas anbieten, was weitab der normalerweise recht hektischen Zeit ist“, beschreibt Mesnerin Jutta Dittus den Hintergrund der Aktion. Ein Ort der Ruhe wolle man damit schaffen, an dem man je nach Laune und Gefühl einfach nur sitzen und genießen kann. Runterkommen, nachdenken aber auch auftanken werde durch die stille Atmosphäre befördert.

Das Projekt hat sich rumgesprochen. Zwischen den Kirchenbänken herrscht ein ständiges Kommen und Gehen, aber immer ohne eine in Corona-Zeiten gefährliche Nähe entstehen zu lassen zwischen den Besuchern, die ohnehin aufgefordert sind, Masken zu tragen. Die Organisatoren haben darüber hinaus einen Rundweg mit etlichen Stationen aufgebaut, an denen verschiedene Installationen mit Texten versehen sind, die zur Vertiefung mit nach Hause genommen werden können. Sie können also die Atmosphäre nicht nur von den Kirchenbänken aus auf sich wirken lassen.

Die zahlreichen Besucher sind durchweg begeistert. „Das ist genau das, was uns im Moment fehlt“, meint Jack Herbst, der bei seinem Besuch die Atmosphäre als erfüllend und herzerwärmend empfindet. Wärme und Heimeligkeit vermisse er in diesen schweren Corona-Zeiten sehr und spüre sie hier. Ein letztes Mal wird sie am kommenden Montag, 21. Dezember zwischen 18:15 Uhr und 19:30 Uhr zu spüren sein.

Trackback von deiner Website.

Kommentieren

Home Footer Links