Header

Das große Buddeln

Arbeiten an Kanalisation und Glasfaser in Wössingen

Bagger – mal groß mal klein – prägen derzeit etliche Wössinger Straßen. An der Kreuzung von Schloßstraße und Bachweg, beim Bürgergarten, in der Rappenstraße und aktuell am Beginn der Kirchstraße fanden und finden größere Tiefbauarbeiten an der Kanalisation statt. Das fällt auf.

An den Absperrungen daneben bildet sich öfter eine kleine, neugierige Versammlung, in der die Frage die Runde macht: „Was wird denn das?“

Rappenstraße

Nach Auskunft des Bürgermeisteramtes handelt es sich um sich um Maßnahmen zur Schwellenerhöhung und Rückstausicherung in der Kanalisation. Maßnahmen, die vom Gemeinderat am 14. Oktober vergangenen Jahres beschlossen wurde und Teil des Generalentwässerungsplans der Gemeinde ist. Mit seiner Umsetzung soll verhindert werden, dass nach Starkregenereignissen die Straßen wie etwa schon beim Badischen Hof in Jöhlingen unter Wasser stehen. In einer beschränkten Ausschreibung wurden fünf Firmen für Tiefbau zur Angebotsabgabe aufgefordert. Aktuell geht die Gemeindeverwaltung in ihrer Kostenschätzung von rund 345.200 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer aus.

Bruchstraße

Besonders eindrücklich hat Nachbar Frank Rousseau das Buddeln in der Bruchstraße eingefangen und zur Verfügung gestellt.

Während hier nur punktuell gearbeitet wird, arbeitet sich ein anderer Bautrupp der Wössinger Straße entlang. Hier werden von Vodafone die Vorarbeiten für schnelles Internet gelegt. Nach Auskunft des Bürgermeisters werden sich die Arbeiten auf diesen Abschnitt der Wössinger Straße beschränken. Es werden keine weiteren Arbeiten oder Fortsetzungsarbeiten an anderen Straßen in Wössingen und Jöhlingen stattfinden, versichert Timur Özcan.

Vodafone verlegt Glasfaser in der Wössinger Straße, hierin der Nähe des „Dolce Vita“

Eine schnelle und flächendeckende Internetverbindung im Gebiet des Karlsruher Landkreis verspricht aber auch die Breitbandkabel Landkreis Karlsruhe GmbH (BLK). Hinter der BLK steht ein Gemeinschaftsprojekt, das 30 Städte und Gemeinden des Kreises Karlsruhe zusammenführt. Gesellschafter sind der Landkreis Karlsruhe und die TelemaxX Telekommunikation GmbH. Die BLK will eine Grundversorgung mit Glasfaseranschlüssen mit mindestens 50 Mbit/s Datengeschwindigkeit schaffen. Der Dienstleister Inexio ist gemäß Netzbetriebsvertrag für den Betrieb und die Vermarktung verantwortlich und erbringt den eigentlichen Telekommunikationsdienst (Internet, Telefonie und Fernsehen) für den Endkunden.

Die letzte Erfolgsmeldung gab es erst jüngst für den Jöhlinger Weiler Binsheim. Eines der Projekte sind die Aussiedlerhöfe in Binsheim. Der kleine Walzbachtaler Weiler wird von der BLK an das Glasfasernetz  Glasfaser angebunden. Die Gemeinde erhält von voraussichtlichen Ausbaukosten von 560.000 Euro rund 280.000 Euro Bundesförderung. Mit der Bewilligung der Bundesfördermittel wird der Landkreis Karlsruhe nun die zugehörige Co-Finanzierung des Landes Baden-Württemberg in Höhe von 40 Prozent beantragen, um auf eine Gesamtförderquote von 90 Prozent zu kommen. Walzbachtal muss damit nur einen Anteil von 10 Prozent übernehmen. Der Gemeinderat muss allerdings ebenfalls noch zustimmen.

In weiten Teilen der Gemeinde liegt andererseits schon das von der Telekom vor Jahren verlegte Kupferkabel. Mit ihm werden allerdings im Vergleich mit dem Glasfaserkabel nur reduzierte Geschwindigkeiten erreicht. In dem Teilbereich der Wössinger Straße liegen damit jetzt zwei verschiedene Internet-Kabel.

Fragen bleiben offen. Wird die BLK parallel nochmals ein drittes Kabel verlegen? Oder stoppt die BLK jetzt ihre Aktivität in Walzbachtal oder zumindest in den schon ausgebauten Streckenabschnitten? Warum beschränkt sich Vodafone in Walzbachtal auf den wenige hundert Meter langen Streckenabschnitt in Wössingen? Kommen noch weitere Mitbewerber auf die gleiche Idee? Eine entsprechende Anfrage hat die Presseabteilung von Vodafone bis jetzt noch beantwortet.

Trackback von deiner Website.

Kommentare (4)

  • Avatar

    Steffi

    |

    Als Antwort auf: Das große Buddeln
    … Wasserrückhaltung; bei Starkregen staut sich das Wasser in den Leitungen (wenn der kleine neu eingebaute „Würfel“ voll ist) und drückt den Anwohnern das Wasser in den Keller. Pech gehabt wenn man keine Rückstauklappe hat…. den Schaden übernimmt keiner. Danke.

    Reply

  • Avatar

    Steffi

    |

    Als Antwort auf: Das große Buddeln
    …Zufahrt zum Festplatz seit Tagen zu. Wie käme da die Feuerwehr runter? wo stellt Sita die Müllcontainer ? über die zugeparkte Burgstraße/Stichstraße ? macht jeder was er will….Werden die Bausachen eigentlich nicht begleitet von der Baubehörde?

    Reply

    • Avatar

      bauigel

      |

      Als Antwort auf: Das große Buddeln Als Antwort auf: Steffi
      Von welcher Baubehörde? Die kreiseigene, die bei steigenden Fallzahlen eine sinkende Mitarbeiterzahl hat? Die sind mit der gesetzlich vorgeschriebenen Bearbeitungszeit von Bauanträgen und der Bearbeitung von „Meldungen“ diverser Bürger gut ausgelastet – von sich aus schauen die nicht mehr viel…

      Reply

  • Avatar

    Steffi

    |

    .. unser Bauamt meinte ich…..Beim FV sind die Hinweistafeln umgefahren liegen im Dreck….Baustelle der Gemeinde Kontrolle Gemeinde…. keinen Jucks, zahlen wir zusammen.

    Reply

Kommentieren

Home Footer Links