Bei der Hitze hilft nur noch untertauchen

Bringt Aldi Netto den Tod?

Gutachten zum Lebensmitteldiscounter in Wössingen

Das Thema Aldi treibt die NADR-Kommentatoren wieder um. Mehr als zwei Monate ist es immerhin her, dass Bürgermeister Timur Özcan eine zeitnahe Entscheidung zur Standortfrage bei REWE erwartete. Die zwei Monate sind um und die NadR-Leser scharren mit den Hufen. Eine Leserin glaubt, über sichere Informationen zu verfügen, dass es mit Aldi nichts wird. Vier Märkte seien für Walzbachtal einfach zu viel.

Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass andererseits Standorte in der Größenordnung von Walzbachtal für Aldi keineswegs ausgeschlossen zu sein scheinen. So feierte Aldi erst am 18. März 2022 den ersten Spatenstich für eine neue Filiale in dem neuen Sulzfelder Gewerbegebiet an der Riegelstraße. Ob das prognostische Aussagen für für das immerhin doppelt so große Walzbachtal zulässt?

Die gesicherten Informationen, auf die sich eine Leserin bezieht, dürften wohl aus dem Gutachten stammen, das die „Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung“ für Aldi erstellt hat unter dem Titel „Auswirkungsanalyse Ansiedlung Aldi-Lebensmitteldiscounter in Walzbachtal, Ortsteil Wössingen“. Auf dieses öffentlich einsehbare Dokument hat die Gemeindeverwaltung bisher nicht hingewiesen, obwohl es schon am 15.3.2019 erstellt wurde. Darin sind einige brisante Informationen enthalten. Schleierhaft erscheint es allerdings, dass aufgrund der vorliegenden Informationen nach mittlerweile drei Jahren noch keine Entscheidung getroffen wurde.

Insgesamt sei die Wettbewerbssituation sowohl in Walzbachtal selbst als auch im Umland als besonders ausgeprägt einzustufen, heißt es in dem Gutachten. Die Verkaufsflächenausstattung in Walzbachtal liege etwas unter dem Bundesdurchschnitt. Mit Aldi würde sie auf Bundesdurchschnitt gebracht. Es sei damit zu rechnen, dass sich durch die Ansiedlung von Aldi Verschiebungen der Kaufkraftströme innerhalb der Gemeinde Walzbachtal ergeben würden.

Nach Berechnungen des statistischen Bundesamtes sowie eigenen Berechnungen betrage die laden einzelhandelsrelevante Kaufkraft einschließlich der Ausgaben im Lebensmittelhandwerk in Deutschland pro Kopf aktuell 6035 Euro. Bezogen auf das konkrete Vorhaben in Walzbachtal betrage die durchschnittlichen pro Kopf Ausgaben 2219 Euro.

Die Gesellschaft für Markt- und Absatzforschung hat auch eine Umsatzprognose für das Projekt erstellt. Danach lässt sich für den geplanten Aldi-Markt mit rund 1200 Quadratmeter Verkaufsfläche in einer worst case Betrachtung eine Gesamtumsatz-Leistung von rund 7,8 Millionen Euro ermitteln, was eine Flächenleistung von rund 6500 € pro Quadratmeter Verkaufsfläche bedeute. Da nun aber rund 90 Prozent des durch das Vorhaben generierten Umsatzes aus Walzbachtal selbst stammen werde, werde dies Auswirkungen auf die anderen Märkte in Walzbachtal haben. Der Aldi-Markt werde zu nicht unerheblichen Umlenkungen der Kaufkraft Ströme innerhalb der Gemeinde führen. Keine Auswirkungen erwarten die Gutachter für den daneben liegenden Lebensmittelvollsortimenter Rewe. Dieser werde zwar Einsatzeinbußen durch die Ansiedlung von Aldi erfahren, gleichzeitig würden sich aber Synergieeffekte und neue Kundenströme für den REWE Markt ergeben.

Im benachbarten Ortsteil jöhlingen hingegen kann es für den Netto gefährlich werden. Während für den Verbundstandort im Westen Jöhlingen mit Penny, DM und Getränkefachmarkt die Ansiedlung des Aldi Marktes in Wössingen als eher unkritisch betrachten werden könne. Der Nettomarkt hingegen, der auch näher zum geplanten Aldi liege, werde überproportional betroffen sein. Die Schlussfolgerung in dem Gutachten lautet: Die neue Gewichtung durch die Ansiedlung des Aldi Marktes wird perspektivisch dazu führen, dass Wössingen über den Kupplungs-Standort mit Rewe und Aldi verfügt sowie Jöhlingen über den Penny, dm und den Getränkefachmarkt.

Trackback von deiner Website.

Kommentare (2)

  • Avatar

    Ikas

    |

    Als Antwort auf: Bringt Aldi Netto den Tod?
    Denke auch, dass der Netto dies deutlich spüren wird. Verständlich auch irgendwo wenn Aldi zur Einkaufsoption wird. Wir fahren sobald die Strecke nach Berghausen offen ist wieder in den Aldi. Die Qualität von Obst/Gemüse im Netto/Penny ist extrem schlecht geworden. Was wir schon weggeworfen haben ist nicht mehr feierlich. Hatten wir mit dem von Aldi bisher nicht. Freuen uns schon, wenn die Baustelle in Berghausen endlich weg ist.

    Reply

  • Avatar

    Dobby

    |

    Die Strecke nach Berghausen ist schon offen – allerdings können wir als Familie die Aussage von Ikas zu Obst und Gemüse bei Penny nicht bestätigen. Sowohl die Bioware als auch das „normale“ Sortiment versorgen uns gut. Deswegen muss aus unserer Sicht keiner zu Aldi ausweichen!

    Reply

Kommentieren

Home Footer Links