Header

Bounty schwimmt gut

Erfolgreiche Arbeit im Jugendtreff Gondelsheim
„Eine Superarbeit“ – mit diesem vom CDU-Fraktionsvorsitzenden Manfred Schleicher verliehenen Etikett durften die beiden Jugendtreffleiter Mathias und Michael Klebon nach ihrem Bericht über ihre Arbeit im Jugendtreff „Bounty“ nach Hause gehen. Das „Bounty“ sei von Anfang an in einem guten Fahrwasser gewesen und habe sich seither stetig nach oben entwickelt , eröffnete Michael Klebon die im Duett vorgetragene Bilanz. Eine „Wahnsinns-Entwicklung“ mit einem Boom ohnegleichen habe es beim Kindertreff gegeben. Er werde täglich von 20 bis 25 Kinder im Grundschulalter besucht. Ähnlich sei es beim Team-Treff und beim Abendtreff mit jeweils zwischen 15 bis 20 Besuchern.

Im Bereich der Kooperation mit der Schule – auf die Bürgermeister Markus Rupp besonders großen Wert legte – sei der Zustrom anfangs gar so arg gewesen, dass Mathias Klebon sich überfordert sah. Bei der großen Zahl der Kinder sei ein vernünftiges Arbeiten schlicht nicht möglich gewesen. Das habe sich erst geändert nach einer Reduktion auf zwei Klassenstufen. Trotzdem kommen immer noch 250 Schüler pro Woche.

Alle beide legen Wert darauf, im Jugendtreff einen geschützten Raum mit Wohlfühlatmosphäre zu schaffen. Dazu tragen viele Sonderaktionen bei wie Ausflüge oder Bastelaktion, wie Michael Klebon berichtete. Besonders bewährt habe sich, dass es sich um ein rein Gondelsheimer Team handele. Eine solch tiefe Eingebundenheit in das Dorfleben gebe es sonst nirgends. Nicht zuletzt deshalb sei die Arbeit im Jugendtreff für ihn wie für seinen Bruder „eine Herzensangelegenheit“, meinte Michael Klebon und unterstrich das mit einem: „Wir lieben es, im eigenen Dorf zu arbeiten“. Er sei stolz auf die vielen positiven Rückmeldungen, sagte er am Ende eines mit viel Applaus und anerkennendem Kopfnicken aus den Gemeinderatsreihen bedachten Berichts.

Trackback von deiner Website.

Kommentieren

Home Footer Links