Bei der Hitze hilft nur noch untertauchen

An der B 293 tut sich was

Komplizierte Baustellenfortsetzung und -freigabe

Am 4. Dezember passiert viel in der Region. In Wössingen dürfen sich in der Böhnlichhalle 500 Personen boostern lassen. Am gleichen Tag eine weitere frohe Botschaft, dieses Mal für die Autofahrer. Die B293 wird laut Regierungspräsidium in Nord-Ost-Beziehung bei der Berghausener Laubkreuzung voraussichtlich ab 4. Dezember 2021 freigegeben. Dazu diese Pressemeldung aus dem RP:

(PM) Seit Ende Juli 2021 wird die B 293 in Berghausen unter Vollsperrung saniert. Parallel dazu wird auch die Grundwasserwanne auf der B 293 und K 3541 abschnittsweise saniert. Ab heute (29. November 2021) finden vermehrt Asphaltarbeiten im Knotenpunktbereich B 293 / B 10 (sogenannte Laubkreuzung) und auf der B 10 in Richtung Pforzheim statt. Diese Arbeiten sind stark witterungsabhängig, weshalb kurzfristige Änderungen möglich sind. Die Hauptarbeiten der grundhaften Sanierung an der verkehrlich bedeutsamen Laubkreuzung können nach aktuellem Stand bis Samstag, 4. Dezember 2021, abgeschlossen werden. Dann wird die Nord-Ost-Beziehung am Knotenpunkt in beide Richtungen wieder befahrbar sein.

Sowohl im Knotenbereich als auch auf der B 10 in Richtung Pforzheim werden im Anschluss noch Restarbeiten im Seitenbereich durchgeführt. In Richtung Karlsruhe bleibt die B 10, auch nach der teilweisen Öffnung des Knotenpunktbereichs, im gleichen Abschnitt wie bisher gesperrt. Die Arbeiten begrenzen sich auf den aktuell eingerichteten Baustellenbereich, ein weiterer Unterbauabschnitt wird in diesem Jahr nicht mehr begonnen.

Die Anliegerverkehre aus und nach Karlsruhe müssen über die bereits eingerichtete innerörtliche Umleitung (Gewerbestraße aus Richtung Karlsruhe, Weiherstraße in Richtung Karlsruhe) abgewickelt werden. Für den Durchgangsverkehr bleiben die bereits eingerichteten überörtlichen Umleitungen weiterhin bestehen. Auch die Absprachen mit der Polizei, der zuständigen Verkehrsbehörde und der Gemeinde Pfinztal haben noch Ihre Gültigkeit, weshalb die Vollsperrung der B 293 zwischen Jöhlingen und Berghausen aktiviert bleibt.

Spätestens zum 18. Dezember sollen die Arbeiten für 2021 abgeschlossen werden. Nach der Winterpause werden die Arbeiten fortgesetzt, sobald es die Witterung zulässt. Für die verbleibenden Arbeiten ist mit einer Bauzeit von circa 12 Wochen zu rechnen. Über den Ablauf zu den noch ausstehenden Arbeiten wird rechtzeitig informiert.

Das Regierungspräsidium Karlsruhe bittet die Verkehrsteilnehmer für die Belastungen und Behinderungen um Verständnis. Informationen zu der Maßnahme „B 293 / B 10, Instandsetzung Grundwasserwanne und Fahrbahndeckenerneuerung OD Berghausen“ sind auch auf der Projektseite bereitgestellt: https://rp.baden-wuerttemberg.de/rpk/abt4/ref472/b293- b10-berghausen/ Weitere Informationen unter VerkehrsInfo BW mit aktuellen Informationen.

Trackback von deiner Website.

Kommentare (3)

  • Avatar

    Dobby

    |

    Als Antwort auf: An der B 293 tut sich was
    Und wie lange bleibt „die Absprache mit der Polizei, der Verkehrsbehörde und der Gemeinde Pfinztal“ bezüglich der Vollsperrung zwischen Jöhlingen und Berghausen bestehen? Auch noch die 12 Wochen im neuen Jahr? Diese Kommunikation lässt sich nur mit Salamitaktik = scheibchenweise beschreiben… Was sagt eigentlich die Gemeinde Walzbachtal hierzu?

    Reply

  • Avatar

    Ikas

    |

    Als Antwort auf: An der B 293 tut sich was
    Also ich raffs nicht. Ab wann kann man wenigstens wieder Richtung Aldi fahren? Haben schon keine Lust mehr auf das Obst/Gemüse vom Penny/Netto. Also die Kommunikation ist genauso wie die Planung dieser Baustelle, ein einziges Desaster. Hätten den Mist auch im Frühjahr 2022 komplett machen können. Man macht doch keine stark wetterabhängigen Arbeiten im Herbst wo es sowieso immer überfrequentiert regnet.

    Reply

    • Avatar

      Lars

      |

      das Wetter kann nicht der Grund sein sondern nur eine Ausrede. Alle dort auszuführenden Arbeiten sind prinzipiell möglich, das kein Frost im Boden, Lediglich der Einbau einer Asphaltdeckschicht auf der Tragschicht ist bei Regen nicht gut möglich. Aber es regnet ja schon seit Monaten ohne Pause….Ist halt so, da wird bei der Planung und Budgetierung immer vom Best-Case ausgegangen um die jährlichen Budgetvorgaben der geplanten Maßnahmen nicht zu reißen. Wohl wissend, das vermutlich aufwändigere Arbeiten nötig sind, die dann natürlich auch in einer Bauzeitverlängerung resultieren. Und die beauftragte Firma ist fein raus aus dem vereinbarten Terminplan….

      Reply

Kommentieren

Home Footer Links