Header

Ächtung von Atomwaffen

Deutschland hat Vertrag noch immer nicht unterzeichnet

(PM) Mit einer Mahnwache erinnerten Albert Schäfer und Gerhard Junge-Lampart vom DAF – Internationalen Freundeskreis Bretten e.V. an die Atombombenabwürfe über Hiroshima und Nagasaki vor 75 Jahren. Der verheerende Einsatz von US-Atomwaffen am 6. und 9. August 1945 mit Hunderttausenden von Opfern bedeutet einen Tiefpunkt in der Menschheitsgeschichte, zeigt er doch, dass die Menschheit fähig ist, sich zigfach selbst auszulöschen und die Erde unbewohnbar zu machen.

Noch immer befinden sich 15.000 Atomwaffen im Besitz von 9 Atomwaffenstaaten und werden zum Teil in verbündeten Staaten gelagert, so auch in Deutschland. Seit 2007 macht sich ICAN, die internationale Kampagne für die Abschaffung von Atomwaffen, für die Ächtung und Verschrottung aller Atomwaffen stark. Dem Aktionsbündnis wurde 2017 der Friedensnobelpreis zugesprochen. Auf Initiative von ICAN beschlossen 2017 122 von 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen ein völkerrechtliches Verbot von Atomwaffen, bis heute haben 83 Staaten den Vertrag unterzeichnet, 44 haben ihn bereits ratifiziert. Die Bundesrepublik Deutschland gehört nicht dazu. Sobald 50 Staaten den Vertrag ratifiziert haben, tritt er in Kraft. Der Brettener Gemeinderat unterstützt durch Beschluss vom 5.11.2019 den ICAN-Städteappell und appelliert zusammen mit anderen deutschen Städten an die Bundesregierung, sich endlich dem Verbotsvertrag anzuschließen.

Foto: Privat

Trackback von deiner Website.

Kommentieren

Home Footer Links