55% fürs Grab

Gemeinderat will Kostendeckungsgrad bei den Bestattungen erhöhen
Eine neue Gebührenkalkulation für die drei Friedhöfe in Jöhlingen und Wössingen hat der Walzbachtaler Gemeinderat einstimmig verabschiedet. Er folgte damit einer Empfehlung der Gemeindeprüfungsanstalt (GPA). Sie hatte den gegenwärtigen Kostendeckungsgrad von 46 Prozent als zu niedrig moniert. Nach GPA-Auffassung sollte ein Minimum von 52 Prozent angestrebt werden, wie es in Vergleichsgemeinden erzielt wird.
Es ist ein bisschen mehr geworden. Der Gemeinderat folgte einer von Ralph Härtel vorgestellten Expertise. Der Experte der Allevo-Kommunalberatung stellte zwei Alternativen vor. Seine Variante A bringt einen Kostendeckungsgrad von 55 Prozent. Die Variante B 60 Prozent. Die Varianten unterscheiden sich in der Grabnutzungsgebühr. Die Bestattung beispielsweise in einem Reihengrab mit 20 Jahre Liegezeit wird künftig 2625 Euro statt bisher 2212 Euro kosten. Es gibt aber auch gegenteilige Entwicklungen. Die Bestattung in einer Kolumbariennische schlägt künftig mit 2025 Euro zu Buche statt bisher 3351 Euro.
https://nadr.de/wp-content/uploads/20161123-Jöhlingen-Friedhof-004.jpg
Der Gemeinderat entschied sich für Variante B mit dem Kostendeckungsgrad von 55 Prozent. Eine Entscheidung für die 60 Prozent „wäre den Einwohnern schwierig erklären“, meinte der Bürgermeister. Den „Batzen von rund 200.000 Euro“ Defizit pro Jahr wird die Gemeinde mit dieser Entscheidung auf rund 130.000 Euro reduzieren können, gab Ralph Härtel auf Nachfrage von Silke Meyer (SPD) bekannt.
Michael Paul freute sich, dass damit eine „ursachengerechte Kostenverteilung“ gefunden worden sei und die Gebühren den Kosten angepasst werden konnten. Auf seine Nachfrage stellte der Leiter des Bürgerservice Oliver Schmitt klar, dass ehemalige Einwohner, die in einem Pflegeheim in der Umgebung sterben, nicht zu Auswärtigen würden, für die ein Aufschlag von 25 Prozent fällig wird.
Der Gemeinderat stimmte überdies den in der Gebührenkalkulation enthaltenen Abschreibungssätzen, Zinssätzen sowie der Abschreibungs- und Verzinsungsmethode ebenso zu wie den Allevo-Prognosen und -Schätzungen der Gebührenkalkulation. Der Zeitraum für die Gebührenkalkulation wird von 2017 bis 2021 festgelegt. Der Gemeinderat beschloss die entsprechende Änderungssatzung. Jöhlingen Jöhlingen Jöhlingen

Trackback von deiner Website.

Kommentieren

Home Footer Links