Header

Entscheidung verschoben

Zurückgestellt hat der Walzbachtaler Gemeinderat den Antrag der CDU-Fraktion, einen Bebauungsplan für die Restfläche des Jöhlinger Gewerbegebiets „Hofmanns Seite“ aufzustellen. Bürgermeister Karl-Heinz Burgey plädierte dafür, den bald neu besetzten Gemeinderat und den neuen Bürgermeister nicht mit einer solchen Entscheidung zu präjudizieren.

Eine solche Entscheidung wirke sich weit in die Zukunft hinein aus und solle besser erst von dem neue besetzten Gremium getroffen werden.

Michael Paul sah dies anders. Er bestand für seine Fraktion auf Abstimmung. „Wir sind knapp an Gewerbeflächen“ meinte er und soll das Verfahren nicht in die Länge ziehen. Ein solche Beschluss könne deshalb kein Problem sein, weil mit der Ausweisung im Flächennutzungsplan ein solcher Grundsatzbeschluss sei schon getroffen sei. Deshalb könne eine Entscheidung gar nicht vorweggenommen werden.

Uwe Volk schloss sich wie die SPD-Fraktion und die Grünen der Position des Bürgermeisters an. Eine erste Abstimmung über den weitestgehenden Antrag der CDU brachte bei drei Enthaltungen von Karin Herlan, Silke Meyer und dem Bürgermeister ein 8:8-Patt und damit die Ablehnung. In einer zweiten Abstimmung erhielt die Position des Bürgermeisters mit 11 Ja-Stimmen bei 8 Nein-Stimmen aus der CDU-Fraktion die Mehrheit. Der Antrag wird also im Herbst noch einmal gestellt und beraten.

Trackback von deiner Website.

Kommentare (4)

  • Avatar

    Werner Kuhn

    |

    Als Antwort auf: Entscheidung verschoben
    Warum pocht ein Gemeinderat welcher sich als Bürgermeisterkandidat aufgestellt hat, so sehr auf einer Entscheidung?? Hier sollte die Entscheidung, wenn man ja weiss, dass in naher Zukunft die Kommunalwahlen (neues Gremium im Gemeinderat) und die neue Bürgermeisterwahl ansteht, bei der Herr Paul sich ja aufgestellt hat, entscheiden lassen. Der neu zu wählende Gemeinderat wird ja von den Bürgern gewählt und daher sollte man dies auch die noch kurze Zeit abwarten. Wir sprechen ja nicht von Jahren! Als Kandidat des Bürgermeisters benötigt er keine zusätzlichen Referenzen, sondern mehr Zurückhaltung. Bei einer gewonnenen Wahl kann er ja sämtliche Anliegen, vor allem die von der Bürgern angehen, sowohl als auch mit dem neu aufgestellten Gemeinderat. Kandidaten Werbung ist da fehl am Platze, da hierfür bei den öffentlichen Kandidatenvorstellungen genug zeit ist.

    Reply

  • Avatar

    Jöhlinger

    |

    Als Antwort auf: Entscheidung verschoben
    Alle Gewerbegebiete möglichst weit weg von der Bundesstraße. Seltsam!

    Reply

  • Avatar

    Thomas

    |

    Als Antwort auf: Entscheidung verschoben
    das ist nicht seltsam, sondern Absicht. Walzbachtal soll sich doch von anderen Gemeinden abheben. Soll nicht so sein wie Gölshausen, Untergrombach, Gondelsheim, Diedelsheim etc., die es richtig gemacht haben ;o) Da gibt es noch einige solche „seltsame“ Beispiele. ;o)

    Reply

    • Avatar

      Rückkehrer

      |

      Als Antwort auf: Entscheidung verschoben. Als Antwort auf: Thomas
      Dieser Meinung ist voll und ganz beizupflichten. Ein Industriegebiet, welches für den Liefer- und Pendlerverkehr gut zu erreichen ist und dabei möglichst wenig Belastungen für Wohngebiete mit sich bringt, kann schließlich in vielen Gemeinden besichtigt werden. In Walzbachtal-Jöhlingen geht man konsequent den anderen Weg. Wieso?

      Reply

Kommentieren

Home Footer Links