Header

Dritter Kandidat Mit Heinz-Peter Schwertges wirft die Linke den Hut in den OB-Wahl-Ring

Mit Heinz-Peter Schwertges wirft die Linke den Hut in den OB-Wahl-Ring
Zu einem der ersten Plätze auf dem Stimmzettel bei der Brettener OB-Wahl im November wird es für den Kandidaten der Linken nicht reichen. Die beiden Platzhirsche Treut und Wolff standen früher auf der Matte als Heinz-Peter Schwertges. Von ihm haben wir zu seiner Kandidatur die folgende Pressemeldung erhalten: (PM) Auch Heinz-Peter Schwertges aus Ubstadt-Weiher, der vom Brettener Ortsverband der LINKEN unterstützt wird, hat jetzt seine Kandidatur für die OB-Wahl in Bretten am 12. November offiziell angemeldet. Schwertges, gelernter Gärtner, ist seit Jahrzehnten politisch aktiv und war bereits mehrfach Bundestags- und Landtagskandidat für DIE LINKE bzw. ihrer Vorläuferorganisation PDS. Heinz-Peter Schwertges versteht sich als Kandidat für die „Normalbevölkerung“: für Arbeitnehmer, Rentner und sozial Benachteiligte. In diesem Sinne fordert er ein verstärktes Engagement der Stadt im sozialen Wohnungsbau, ein kostenloses Schülerticket für die Brettener Schulen und arbeitsplatznahe Kindergärten. Besonders wichtig sind ihm auch ökologische Anliegen, wie z.B. die Vermeidung weiterer Landschaftszersiedelung und die Förderung des öffentlichen Personennahverkehrs.

Für die Kernstadt, in der die Hälfte der Brettener Bevölkerung wohnt, fordert Schwertges einen eigenen Ortschaftsrat und Ortsvorsteher. Konkrete Vorstellungen hat der Kandidat auch zum Umgang mit dem Sporgassen-Areal. Die Überplanung des Geländes soll im Interesse der Bevölkerung und nicht im Gewinninteresse privater Investoren erfolgen. Gut vorstellen kann sich Schwertges auf der Sporgasse eine Erweiterung des katholischen Altenheimes, Wohnungen im sozialen Wohnungsbau und Einrichtungen der Nahversorgung. Entschieden Stellung nimmt der Kandidat in diesem Zusammenhang gegen die Pläne der CARITAS, das katholische Altenheim an den Stadtrand zu verlagern. „Mit mir nicht“ erklärt Heinz-Peter Schwertges zu diesem Thema.

Mehr soziale Gerechtigkeit in Bretten und Kommunalpolitik für breite Bevölkerungsschichten , statt nur für die „Großkopfeten“ – das ist die Leitlinie für Heinz-Peter Schwertges. Er will Bretten sozialer, ökologischer und vielfältiger machen. Dazu gehören nach seiner Ansicht auch mehr gesunder Menschenverstand, Kreativität und eine bessere Personalpolitik im Brettener Rathaus – „sozial gestalten statt nur verwalten“ ist nach der Auffassung von Heinz-Peter Schwertges mittlerweile dringend angesagt.

Trackback von deiner Website.

Kommentieren

Home Footer Links