Header

Bei Liese „Nah dran“


Benefizkonzert bei Jöhlinger Firma für Kinderhospiz

Die Lebensqualität von schwerkranken 
oder unheilbar kranken Kindern oder Jugendlichen zu verbessern, hat sich der Kinderhospizdienst Karlsruher zum Ziel gesetzt. Ein Ziel, das zu einem wesentlichen Teil vom Engagement ehrenamtlicher Helfer und Helferinnen getragen wird. Zu ihnen zählen Maria Klotz und Marion Liese. Sie gehen als ehrenamtliche Begleiterinnen des Kinderhospizdienstes in betroffene Familien.

Dieses Ehrenamt war den beiden beiden Pfinztalerinnen nicht genug. Sie wollten mehr helfen. Unter dem Titel „Nah dran“ organisierten sie einen Benefizabend. Unter der Schirmherrschaft von Martin Wacker gelang es ihnen, ein respektables Programm mit regional bekannten Künstlern und Musikern auf die Beine zu stellen. Ohne Gage seien „Frau Antja mit ihrer Ukulele“, Airtime, the Curbside Prophets und nicht zuletzt „Stimmalarm“ sofort bereit gewesen, für die gute Sache aufzutreten, berichteten Maria Klotz und Marion Liese.

Dass eine erkleckliche Summe in dem Spendentopf des Kinderhospizdienstes landete, dazu trugen viele ehrenamtliche Helfer bei. Nicht zuletzt die Firma Liese, die ihre Produktionsräume im Gewerbegebiet im Jöhlinger Industriegebiet „Grund“ leergeräumt hatte, und die Firma Magic Sky, die Bühne, Licht, Ton und Ausstattung zur Verfügung stellte. Ums Publikum brauchte man sich keine Sorgen zu machen. Schon weit im Vorfeld waren die über 250 Plätze von Sponsoren belegt worden Die zahlten kräftig. Weit über 10.000 Euro können die beiden Veranstalterinnen in den nächsten Tagen an den Kinderhospizdienst überweisen.

Die Moderation hatte Georg Schweitzer übernommen. Der umtriebige Comedian erwies sich als Hans-Dampf-in-allen-Clownsgassen. Wertvolles Hilfsmittel war ihm ein Meterstab. Mal zählte er damit die Minuten der Pause herunter, mal benutzte er ihn als Ausrufe- oder Hinweiszeichen auf Besucher oder für Künstler, mit denen er gerade seine Späße trieb.

Klammer des Abends waren die „Curbside Prophets“. Sie gaben mit ihrer unverkennbaren Rock—Reggae-Mischung nicht nur den Startschuss, sondern ließen die Besucher bis weit in den Morgen hinein das Tanzbein schwingen. Etwas weicher fielen die Sounds von „Airtime“ aus. Antje Schuhmacher überzeugte mit einem clownesken Auftritt. Mit „Stimmalarm“ fegte sicherlich der Höhepunkt des Abends über die Bühne. Zunächst fast brav mit einer Ballade im langen Abendkleid startend war bald Schluss mit ruhig auch im Publikum. Der „Jailhouse Rock“ von Elvis Presley wurde genauso mit frenetischem Beifall gefeiert wie etliche Nummern von Freddie Mercury.

Fotos: Arnd Waidelich und Corinna Stein

Trackback von deiner Website.

Kommentieren

Home Footer Links