Header

Bedarf

Neues Feuerwehrhaus zwischen Wössingen und Jöhlingen angedacht

Den Feuerwehrbedarfsplan für die nächsten fünf Jahre hat der Walzbachtaler Gemeinderat beschlossen. Ausgearbeitet wurde er von Feuerwehrkommandant Bernd Schirmer und seinen Stellvertretern in Zusammenarbeit mit dem Kreisbrandmeister. Mit ihm soll die zukünftige Entwicklung der Walzbachtaler Wehr beschrieben werden.

Der Kommandant stand dem Gemeinderat dazu Rede und Antwort.

Der Plan sei  „keine Wunschliste, die wir zusammengeschrieben haben. Ich denke, dass wir uns zurückgehalten haben und maßvoll waren,“ meinte Bernd Schirmer. Es würden die Gerätschaften aufgelistet, „die zur Wahrnehmung unserer Pflichten unbedingt erforderlich sind“. Dazu zähle der Funk. Er soll auf ein digitales System umgerüstet werden. Damit rechne er allerdings nicht vor 2020/21, denn die Leitstelle sei darauf nicht vorbereitet.

Weitaus kostenintensiver dürfte die Umstrukturierung bei den beiden Feuerwehrhäusern sein. Da das Jöhlinger Feuerwehrhaus so langsam in die Jahre gekommen ist, wird seit einiger Zeit mit dem Gedanken gespielt, beide Feuerwehrhäuser zusammenzulegen. Ein langfristiger Plan, der nach dem Bau der B293-Umgehung Jöhlingen angegangen werden könnte. Das gemeinsame Feuerwehrhaus könne vis a vis der Seewiesen entstehen. Mit der ein oder anderen Vorplanung könne man durchaus beginnen, schlug Schirmer vor. Eine Realisierung käme aber erst im Lauf des nächste Feuerwehrbedarfsplans nach 2024 in Frage. Er wolle nicht ausschließen, dass eines der beiden Großfahrzeuge der Wehr überflüssig würde. . Ansonsten sah er aber nur wenig Einsparpotential durch einen Zusammenschluss.

Die Personalsituation sei eher schwierig. Es werde immer schwerer Personen zu finden, die zum Feuerwehrdienst bereit seien. „Früher war es mal eine Ehre bei der Feuerwehr zu sein, heute muss man ihnen hinterherlaufen“, bestätigte Karl-Heinz Burgey diese Einschätzung. Für Schirmer war klar, dass es einer hauptamtlichen Unterstützung für das Ehrenamt bedarf.

Überraschend wenig Arbeit hat die Walzbachtaler Feuerwehr dagegen mit seinem „Lieblingsthema Baustelle Weingarten“. Durch die Sperrung der Jöhlinger Straße seien die Walzbachtaler Kameraden für Einsätze im Bereich Seniorenzentrum und Pflegeheim zuständig. Dort herrsche allerdings eine Ruhe wie schon seit Jahren nicht mehr. Schon monatelang habe keinen Fehlalarm mehr gegeben, berichtete Schirmer schätzte das aber nur als „die Ruhe vor dem Sturm“ ein.

Trackback von deiner Website.

Kommentare (1)

  • Avatar

    Ein Walzbachtaler

    |

    Als Antwort auf: Bedarf
    Wie läßt sich denn bei diesen Plänen der Neubau des Wössinger Feuerwehrhaus vor einigen Jahren vor dem Steuerzahler rechtfertigen?

    Reply

Kommentieren

Home Footer Links