Header

3 x Fest

Walzbachschule, Hort und Kindergarten feierten gemeinsam
Zu einem riesengroßen Fest vereinten sich am Wochenende der Kindergarten am Speyerer Hof, der Jöhlinger Hort und die Walzbachschule. Der Hort feierte sein 10-jähriges Bestehen, der Kindergarten seine Eröffnung. Den beiden schloss sich die Schule mit ihrem Schulfest an. Bei so viel Kindern war klar: Es wird eng in der Walzbachschule, weil selbstverständlich nicht nur die Eltern, sondern auch viele Omas und Opas ihren Nachwuchs sehen wollten.

Vor einem fast aus allen Nähten platzenden Foyer machte Rektor Axel Orschessek zunächst darauf aufmerksam, dass die Grundschüler den Tag mit einer Projektwoche unter dem Motto „Leben vor 300 Jahren“ vorbereitet hatten. Das damalige Leben hatten sie durchforstet als Handwerker.

Dazu hatten sich die normalen Klassenverbände aufgelöst. Als Familien neu formiert machten sie sich auf die historische Suche. Der Rektor ging selbst während des Festes vornweg. Zur Moderation trat er mit barockem Dreispitz vor das Publikum, das Beinkleid allerdings blieb zeitgenössisch. Mit Geschenken bedankte er sich bei der Kindergarten- und der Hortleiterin. Bei der Verabschiedung von Uschi Anderle, die sich um die Nachmittagsbetreuung der aufgelösten Werkrealschule gekümmert hatte, lugte nur ein kleiner Zipfel der Trauer um deren Auflösung in die Feststimmung.

Der Bürgermeister freute sich über das bunte, vielfältige Fest und nutzte die Gelegenheit, ein Loblied zu singen nicht nur auf die „tolle Aufbauarbeit“, die die Leiterin des neuen Kindergartens geleistet habe. Zehn Jahre Hort zeigten nicht minder, dass sich dort ein Erfolgsmodell entwickelt habe. Steigende Besucherzahlen und zufriedene Eltern stellten das unter Beweis. Die stellvertretende Hort-Leiterin gab artig das Kompliment zurück. Über 80 Kinder, die jeden Tag kommen, fühlten sich ebenso wohl wie ihre Betreuer. Ein Großteil des Erfolgs führte sie auf die Arbeit ihres Chefs Christian Kliewer zurück. Bestätigend wurde der Beifall da besonders laut. Kindergartenleiterin Silke Stephan schloss sich ihr an.

Schüler, Hort- und Kindergartenkinder hatten selbstverständlich jeweils einen Beitrag vorbereitet, immer musikalischer Art. Den Auftakt machte die Grundschule mit einem Tanz. Deren Chor unter der Leitung von Simone Fahrer ließ später ein mächtiges „Inky, dinky pinky“ folgen. Den Rhythmus mit Plastikbechern schlagend sangen die Hortkinder „Wir sind die Kinder aus dem Jöhlinger Hort“. Das größte Interesse galt allerdings der Präsentation der Projektergebnisse. In der Schule selbst aber auch draußen auf dem Pausenhof konnte man sich davon ein Bild machen oder auch eines der vielen spielerischen Angebote wahrnehmen, das dort aufgebaut war.

Trackback von deiner Website.

Kommentieren

Home Footer Links